Alle Beiträge von Benni

Fliegerkaserne

In den 1950er Jahren wurde hier ein Jagdfliegerregiment erbaut. Dort dienten etwa 600 Soldaten. Das Regiment war Teil des Nationalen Luftverteidigungskorps.
Später wurde hier auch eine Ausbildungsstätte für Piloten geschaffen.

Anfang der neunziger Jahre wurde die Einheit aufgelöst, und auf Anordnung des Verteidigungsministeriums wurde eine neue Fliegerstaffel eingerichtet, die bis Ende 2004 in Betrieb war.

Heute ist die Fläche, auf der die Einheit steht, weitgehend verkauft – aufgeteilt in einzelne Grundstücke. Einige Gebäude wurden abgerissen oder modernisiert. Es bleibt nur ein kleiner Teil übrig – der wahrscheinlich in naher Zukunft abgerissen oder verkauft wird.

 

Kindersanatorium

Das zuletzt als Kinderkrankenhaus genutzte Haus hat seine Ursprünge Mitte des 19. Jahrhunderts. Als Sanatorium für Tuberkulose und chronischen Atemwegserkrankungen wurde es hier erbaut und wurde hier in den 1920er Jahren in den jetzigen Zustand erweitert. Ein repräsentativer Bau mit einem großem umliegenden Park, der heute aber verwildert ist. Bänke und Klettergerüste tauchen auf dem Weg in das Haus aus dem Dickicht auf. Geschlossen wurde das Krankenhaus ein paar Jahre nach der Jahrtausendwende. Das Haus hatte Platz für 120 Betten. Heute wird es zwar noch bewacht, aber wir fanden schon viele Anzeichen von Vandalismus und Kabeldieben.

Bahnbetriebswerk ZNTK

Die Ursprünge dieses BBW reichen bis in das Jahr 1870 zurück, als hier die ersten Bahnwerkstätten in Betrieb genommen wurden. Um die Jahrhundertwende liefen hier einige Eisenbahnlinien zusammen und das Werk in unmittelbarer Nähe übernahm die Reparaturarbeiten. Das Werk wuchs weiter, es entstanden 2 neue Hallen, eine Schmiede, ein Heizhaus und eine Ausbildungsstätte. Jetzt wurden hier auch größere Reparaturen an Lokomotiven sowie Personen- und Güterwagen durchgeführt.
Die Ausmaße des Werkes betrug dann 200.000 m² und 450 Reparaturplätze. Im 2. Weltkrieg wurde das BBW angegriffen und zu 40% zerstört. Nach dem Krieg wurde es wieder aufgebaut und sogar weiter erweitert. Die Kapazität in den 1950er Jahren betrug dann das 4-fache der Vorkriegskapazität. 1980 waren dann 4.400 Leute beschäftigt und auch Schienenfahrzeuge produziert.
Zu Beginn des 21. Jahrhunderts kam das Unternehmen in Schieflage und große Teile des Betriebes wurden aufgegeben.

Schloss Krappitz

Dieses Schloss erbaute ein Industrieller Ende des 19. Jahrhunderts in diesem kleinen Ort in Schlesien. Ein weiterer Erbe lebte hier bis zum Ende des Krieges. Danach beherbergte der Palast ein Gestüt, eine Schule, eine Bibliothek und eine Wohnung. Heute ist es wieder in Privatbesitz aber nicht genutzt. Es ist ein dreiflügeliges. zweigeschossiges Gebäude. Der umgebende Park ist heute verwildert. Nutzungsplände sind uns nicht bekannt.

Heilanstalt und blaue Kirche

Vor mehreren Jahrhunderten begann hier alles mit der Errichtung einer Burg, auch eine Brauerei entstand hier.

Später dann, Mitte des 19. Jahrhunderts wurde dann das heutige Schloss errichtet. Es hatte über 100 Zimmer. Als hier ein junger Geistlicher herzog, änderte sich die Nutzung. Er etablierte im Ort eine Heilanstalt um später dann das Schloss in eine Heil- und Pflegeanstalt umbauen. Anfang des 20 Jahrhunderts wurden hier Waisenkinder und solche die in ihrem Elternhaus nicht gut aufgehoben waren aufgenommen. Die Pflege wurde dann mit der psychiatrischen Betreuung verknüpft.

In Zeiten des Nationalsozialismus versuchte der Geistliche noch sich dem NS-Regime zu entziehen, aber 1936 übernahm die NSDAP die Klinik und soll dort Zwangsmaßnahmen an Patienten vorgenommen haben. Um diese dunklen Zeit der Heilanstalt ranken sich einige Gräueltaten. Später dann wurde hier ein Reservelazarett eingerichtet und dieses dann auch ab Mitte 1941 mit über 2.000 Betten betrieben.

Als die Front näher rückte, wurde das Lazarett geräumt und von den Russen eingenommen. Bis in die 1980er Jahre betrieb man hier dann wieder eine Pflegeeinrichtung für chronisch und psychisch erkrankte Menschen. Das Haus ging dann kurz vor der Jahrtausendwende in den Besitz der Gemeinde über, die aber keine weitere Nutzung vor sah. Der Mangel an Instandsetzung setzt dem Haus zu, Pläne der Neunutzung scheiterten an der Größe und der einsamen Lage.

St. John of Nepomuk

Diese kleine Kirche in einem fast genauso kleinem Ort in den Bergen Polens wurde ihrem Schicksal überlassen.
Es gibt auch kaum noch etwas, was die Kirche retten könnte, die Schäden sind mittlerweile zu groß. Auch der angrenzende Friedhof wird nicht mehr gepflegt. Über dem Altar hängt noch ein Kruzifix. Im Rest liegen die Deckenbalken, der Turm ist nicht mehr zu besteigen. Eine besondere Atmosphäre herrschte in dieser kleinen Kirche, die malerisch am Berghang steht.
Das kleine Dorf blüht wegen ein paar Pensionen wieder auf, was aus der Kirche wird werden wir sehen.

Schimmelhotel in den Bergen

Das Hotel liegt in einem kleinen Bergdorf.
Wir konnten sehen das es vor langer Zeit aufgegeben wurde, die Natur hat sich hier schon einiges zurück geholt. In fast jedem Raum hat sich der Schimmel ausgebreitet und in einigen wachsen sogar die Pflanzen. Da lachte das Urbexer Herz und wir konnten den enormen Verfall dokumentieren. Auf ein nasses Bett schien die Sonne und die Feuchtigkeit verdampfte in leichten Rauchschwaden, so hatte ich das bisher noch nie gesehen.
Historische Daten sind uns leider nicht bekannt.

Schloss Münchhausen

Die Ursprünge des Anwesens gehen bis in das 14. Jahrhundert zurück, als hier ein Wirtschaftshof errichtet wurde. Der Zerstörung während der Hussitenkriege erfolgte der Wiederaufbau im 15. Jahrhundert durch das Augustinerstift. Weitere Eigentümerwechsel folgten durch die Veränderung der territorialen Gliederung. Als Preußen im 18. Jahrhundert hier Eigentümer war, gelang das Schloss in Besitz eines Ministers, der es später an seine Schwester weiter vererbte, die mit einem von Münchhausen verheiratet war. In dieser Zeit erfolgten Umbauten der Münchhausens die es in den jetzigen Zustand versetzten.
Als das Land nach dem 2. Weltkrieg wieder Polen zugesprochen wurde, gelangte es in Regierungsbesitz und hier wurde eine LPG eingerichtet. Restaurierungen erfolgten dann 1970 und zuletzt vor 35 Jahren. Heute ist das Schloss in Privatbesitz, ein paar Meter weiter ist noch die Grabstätte der Freiherren von Münchhausen zu sehen.

Schloss Eckersdorf

Dieses Schloss wurde als Renaissancebau im 16. Jahrhundert erbaut. Die umliegende Parkanlage dann etwas später.
Wie bei den meisten Schlössern erfolgten auch hier weitere Umbauten und Erweiterungen. Ein Neuaufbau wurde Ende des 19. Jahrhunderts nötig, da ein Brand große Teile des alten Schlosses vernichtete.
Die Familie die hier viele Jahre lebte, verließ dann nach Ende des 2. Weltkrieges den Ort.
Der Staat übernahm das Anwesen und betrieb in Teilen davon dann eine Funktionärs- und Landwirtschaftsschule. Auch als Kinderheim und Krankenhaus wurde es genutzt. Ab 1980 ist es aber verlassen. Das Schloss hat 115 Zimmer und 30 Kellerräume. Da sich bis heute jemand um den Erhalt kümmert konnten wir diese Schönheit für ein kleines Geld bewundern.

Sanatorium Lebensborn

Dieses Schloss wurde Ende des 19. Jahrhunderts im neugotischen Stil erbaut. In den Zeiten des 1. und 2. Weltkrieges war hier dann zuerst ein Krankenhaus, später dann ein Sanatorium untergebracht. Auch eine kleine Kapelle gab es hier.

Um die Zeit im Nationalsozialismus ranken sich heute einige dunkle Mythen. Man sagt das hier eine Kinderfabrik des Vereins „Lebensborn“ installiert wurde um dem Deutschen Reich, Kinder zu schenken die dem Rassenwahn entsprachen.

Als die Sowjetarmee nach dem Krieg den Ort übernahm wurden die Deutschen vertrieben und durch polnische Bewohner ersetzt. Später wurde aus dem Sanatorium dann eine landwirtschaftliche Schule. Mitte der 1990 Jahre kaufte ein Privatmann das Haus und wollte hier ein Hotel errichten, aber der Investor verschwand bis heute. Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen ihn und seit einem Jahr wird das Gebäude wieder zum Verkauf angeboten.