Alle Beiträge von Benni

Sanitätszelt der GSSD

Dieses Zelt macht ja gerade mächtig die Runde, wir überlegten ob wir diesem Run nachgehen sollen oder uns an den Bildern anderer erfreuen sollten.

Ohne Hilfe ist das Sanitätszelt eigentlich nicht zu finden, es ist mit Erde überdeckt und ist nur aus nächster Nähe als solches zu erkennen.
Es ist dort kaum Vandalismus zu erkennen und fast noch alles vorhanden, etwas Unordnung herrscht aber doch. Nach dem Abzug der GSSD ist ja auch schon einiges an Zeit vergangen. Wie lange der Zugang offen ist wissen wir nicht, aber es war bestimmt bis vor kurzem noch gesichert.
An diesem Standort gab es mal eine kleine Kaserne und ein Lazarett. Mehr wissen wir nicht über den Zweck dieser Einrichtung.

Sporthotel Moos und Schimmel

Von außen macht das Hotel noch einen guten Eindruck, aber wenn man genauer hin guckt sieht man den beginnenden Verfall.

In den unteren Etage herrscht noch irgendwie Ordnung, die Zimmerschlüssel hängen noch am Empfang. Das ändert sich schlagartig wenn man höher kommt.
Die obere Etage ist durchnässt. Geruch von Schimmel schlägt uns entgegen, das was wir dann sehen verschlägt einem fast die Sprache. Ein Biotop der besonderen Art hat sich hier gebildet, flankiert von Eis an den Wänden verzaubert uns der Gammel in diesem Hotel schnell.

Der Friedhof im Sudetenland

Dieser Friedhof im Sudetenland wurde scheinbar nach 1945 nicht mehr für Bestattungen genutzt, auf den Grabsteinen erscheint keine Jahreszahl mehr nach dieser Zeit.

Hier wurden zum größten Teil Deutsche bestattet.

Das Sudetenland gehört in der Zeit von 1939 bis 1945 zu Deutschland, danach ging es wieder in den Besitz der Tschechischen Republik über.

 

Mossy Chateau

Eigentlich sah dieses Herrenhaus von außen doch sehr vielversprechend aus, das Dach schien auch in Ordnung zu sein. Aber wie der Schein trügen kann, innen war das gute Haus in sich zusammen gebrochen.
Die Bilder zeigen das unerbittlich.

Lange waren wir nicht dort, es war uns doch zu gefährlich. Nebenan stand noch eine alte Mühle, dort sind auch noch die letzten 2 Bilder entstanden.
Geschichtliches über den Standort konnten wir leider nicht heraus bekommen.

Die Magnetmine

Hier wurden verschiedene Erze abgebaut, die unter anderem in der Energiegewinnung eingesetzt wurden.
Betrieben wurde sie ungefähr 30 Jahre bis zur endgültigen Stilllegung am Ende des 20. Jahrhunderts.

Als wir dort ankamen, lag der Schnee teilweise Meterhoch und es war eisig kalt, der Wind fegte über die Bergkuppe und man war froh wenn es in eines der Gebäude ging. Aber es hatte sich gelohnt, Verfall vom Feinsten erwartete uns überall. Viele Gerätschaften wurden zurück gelassen, unter anderem ein Lok und viele Maschinen in der Werkstatt, sowie Aggregate für den Notstrom. Auch die Förderanlagen waren noch dort.

VEB Sprengstoffwerk

Dieses doch recht große Werk war, bevor es zerschlagen wurde, ein VEB Sprengstoffwerk. Hier wurden zuletzt die Treibladungen für Geschosse produziert. Beliefert wurde der Sport, das Militär und auch die Industrie.

Die Ursprünge gehen fast 200 Jahre zurück, als hier mit der Herstellung von Zündhütchen begonnen wurde.

Auch heute noch wird hier noch Munition hergestellt. Aber alles in kleinerem Rahmen. Auch viele andere Firmen nutzen die alten Produktionsorte.

Das gesamte Gelände ist ein Sammelbecken an verlassenen und genutzten Gebäuden, schwer hier durchzublicken was noch in Nutzung ist und was nicht.
Der Rückbau hat auch schon teilweise begonnen, es sind hier Solarfelder entstanden.
Der hier gezeigte Bereich, war durchzogen mit kleinen Bunkern die sicher mal zur Lagerung von gefährlichen Gütern genutzt wurden, die Hallen in der Nähe sind leer und entkernt. Die frühere Bestimmung ist nicht mehr erkennbar.

Herrenhaus Tierproduktion

Der letzte Nutzer dieses alten Rittergutes war eine LPG Tierproduktion.
Am Eingang prangt noch die Kreidetafel, wo früher die Erträge der Brigaden festgehalten wurde. Sie hießen unter anderem „Brigade Schwein“ oder „Brigade Hühner“. Nun ja man kann sich bessere Namen vorstellen.

Aber was ist mit der Geschichte? Erbaut wurde das Rittergut Ende des 19. Jahrhunderts von einem Adligen. Es folgte die Enteignung durch die sowjetische Besatzungsmacht und die Errichtung einer LPG Verwaltung und Ausbildungsstätte. Es erfolgte auch eine Erweiterung im DDR Stil. Es entstanden hier einige Zimmer zur Unterbringung der Lehrlinge die hier ausgebildet wurden.

Die jetzigen Eigentümer versuchten eine Renovierung die aber in den Ansätzen stecken blieb. Es gab immer wieder einmal Pläne zur Umgestaltung, die aber bis heute nicht realisiert wurden.

Pflegeheim 4 Säulen

Am Ende der 60 jährigen Nutzung wurde hier ein Pflegeheim betrieben.

Der Bau aber war zuerst militärisch begründet, als hier Planungen zum Bau von Flugzeugen und Motoren des benachbarten Werkes statt fanden. Die Büros waren zu dieser Zeit nur in leichter Barackenbauweise errichtet worden.
Zum Schutz der Industrie wurde dann hier im 2. Weltkrieg eine Flak-Batterie stationiert.

Nach 1945 kamen dann hier Flüchtlinge und Menschen ohne Wohnsitz unter. In den 1950er Jahren fungierte das Lager als Hilfskrankenhaus.

Die endgültige Bestimmung erlangte es mit der Erweiterung zu einem Pflegeheim unter anderem wurden hier dann auch massive Gebäude errichtet.
Das Heim zog Mitte der 1990er Jahre in die Stadt um und dieser Standort wurde sich selbst überlassen.

Die beiden Eingangsportale erinnern irgendwie an ein sozialistisches Kulturhaus im Kleinformat. Wer die 4 Säulen durchschritt, fand sich bald darauf aber in einem tristen langen Gang wieder, von diesem gingen die kleinen Zimmer ab.

Heute präsentiert sich das abgelegene Gelände in validiertem Zustand, es ist fast alles zerstört oder entwendet worden was irgendwie von Wert war, der Verfall tat sein übriges. Das sieht man auch auf dem ersten Bild ganz gut.

Das Haus am See

ist Bestandteil eines kleinen Betriebsferienlagers im Wald.

Die Lage kann man als idyllisch bezeichnen, mitten im Wald und wenn man bis zum Ende der Anlage  geht erscheint ein kleiner See. Wir hatten hier eine tolle Erkundung, die warme Abendsonne tauchte diesen Ort in ein weiches Licht.
Leider wurde hier nichts zurück gelassen was auf die frühere Trägerschaft hinweist.

Das Hauptgebäude ist aber etwas besonderes. Es erinnert von seiner Bauweise an ein altes Holzhaus in Russland mit vielen aufwendigen Verzierungen.
Weiterhin gab es 4-5 Bungalows, einen kleinen Spielplatz und eine Sanitärhaus. Sicher war dieses kleine Schmuckkästchen sehr beliebt gewesen bei den Werktätigen. Heute ist es nur noch ein verlassener Ort im Wald der langsam verfällt.

Gärtnerei zum Kleinbus

Dieser Teil der Gärtnerei bestand hier bis in die 1990er Jahre. Früher war die Gärtnerei ein Teil eines VEB. Dann wurden die großen Gewächshäuser nicht mehr genutzt und verfallen oder sind dem Vandalismus ausgesetzt. Kaum eine Scheibe ist noch intakt.
Seit dieser Zeit wird das Gelände zur Nutzung angeboten, ein Interessent für die 33.000 m² fand sich scheinbar nicht, aber ein Autohandel hat sich hier einen kleinen Teil zur Nutzung gesichert.

Wir fanden hier das Zusammenspiel zwischen Sonne und den reflektierenden Folien sehr reizvoll. Außderdem musste man aufpassen wo man hin trat, die ehemaligen Unterlagen für die Blumentöpfe tragen einen jedenfalls nicht.