Archiv der Kategorie: Landwirtschaft

Gärtnerei zum Kleinbus

Dieser Teil der Gärtnerei bestand hier bis in die 1990er Jahre. Früher war die Gärtnerei ein Teil eines VEB. Dann wurden die großen Gewächshäuser nicht mehr genutzt und verfallen oder sind dem Vandalismus ausgesetzt. Kaum eine Scheibe ist noch intakt.
Seit dieser Zeit wird das Gelände zur Nutzung angeboten, ein Interessent für die 33.000 m² fand sich scheinbar nicht, aber ein Autohandel hat sich hier einen kleinen Teil zur Nutzung gesichert.

Wir fanden hier das Zusammenspiel zwischen Sonne und den reflektierenden Folien sehr reizvoll. Außderdem musste man aufpassen wo man hin trat, die ehemaligen Unterlagen für die Blumentöpfe tragen einen jedenfalls nicht.

Futter für die DDR

Die Ursprünge dieses Standortes gehen auf die NS Zeit zurück.
Die vielen Speicherhäuser hier sind aus Beton und sollten einem Angriff aus der Luft standhalten.

Nach dem Krieg wurde das Areal von der DDR weiter genutzt und ausgebaut. In den 1950er Jahren startete hier ein großes Mischwerk für Tierfutter die Produktion. Modernisierungen folgten in den Folgejahren und es entstand ein hoch industrialisiertes Werk das in der DDR ein hohes Ansehen genoss. Zudem war die Produktion des Futters hier wichtig für die gesamte Tierproduktion der DDR.
Eine Weiterführung des Betriebes nach der Wende gelang nicht heute stehen die Vielen Gebäude leer und sind in noch erstaunlich gutem Zustand, was das Thema Vandalismus und Schmierereien betrifft.

Eigentlich hatten wir hier keine großen Erwartungen, der Tag in dieser Stadt war ja bisher eher ernüchtern verlaufen, aber was sich dann hier auf dem Gelände zeigte begeisterte uns dann doch sehr. Das macht den Reiz des Hobbys aus. Am Ende der Erkundung waren wir ziemlich k.o. Da es immer bis ganz nach oben ging und das waren immerhin meist 4-5 Stockwerke.

Ihr Landschaftsgärtner

Am Rande einer Kleinstadt war einmal dieser Landschaftsgärtner beheimatet. Jetzt ist nicht mehr viel übrig geblieben als diese verlassenen Firmenräume. Wie lange hier der Betrieb schon ruht wissen wir nicht. Nebenan stehen noch 3 große Garagen wo wahrscheinlich früher einmal der Fuhrpark untergebracht war. Jetzt schlummert hier ein alter Wartburg und eine Abkantbank vor sich hin.

Im Verwaltungsbau aus DDR Zeiten kein besseres Bild, die Kantine zerschlagen, ein kleiner Tresor, geöffnet und leer. Einige Dokumente gammeln vor sich hin. Uns bleibt hier nur das Szenario zu dokumentieren.

Gärtnerei Dauergrün

Zu DDR Zeiten gehörte diese Gärtnerei zu den größten und leistungsstärksten im Bezirk. Die riesige Anlage mit Wohnhäusern, Verwaltung, Heizhaus und anderen technischen Anlagen konnte aber nach der Wende nicht erhalten werden und zerfiel.

Viele der Gebäude werden jetzt mit anderen Funktionen nachgenutzt. Auch eine Gärtnerei hat sich gehalten, der hier dokumentierte Teil ist aber gerade im Rückbau, da auch die Anlagen zu groß waren bzw. der Absatz aus blieb.

Saatgutlager und Futtermittel

Wieder entpuppte dieser „fast“ Zufallsfund sich als Fundgrube, die viele Motive bot und viel Platz zum Erkunden bereit stellt. Entdeckt über Satellitenbilder schauten wir auch hier mal nach und fanden ein riesiges Gelände, das früher einmal ein VEB Saatgutlager war. Nachwendliche GmbH Umwandlungen hielten scheinbar auch nicht lange durch, Modernisierungen konnte man nicht aus machen.
Auch Kraftfutter wurde hier einmal hergestellt.

Einige der großen Hallen waren verschlossen und andere wiederum leer. Das Gelände war größtenteils geräumt aber für uns warteten doch noch viele Motive, wie die alte DDR Zapfsäule oder alte Schalter und Beschriftungen. Aber seht selber…

Bockwindmühle

Eigentlich ist diese Mühle nur noch ein großer Haufen aus Holz und Stahl. Warum sie noch in diesem Zustand ihr Dasein fristet ist unbekannt. Auf älteren Bildern ist sie schon stark beschädigt, aber noch standfest.

Die Bockwindmühle ist der älteste Windmühlentyp in Europa. Die Mühle steht auf einem einzelnen dicken Pfahl, der senkrecht auf einem hölzernen Stützgestell, dem Bock befestigt ist. Auf dem Bock kann die gesamte Mühlenmaschinerie mittels der Hebelwirkung des Außenbalkens in den Wind gedreht werden. Diese Methode ist jedoch bei wechselnden Windrichtungen nicht optimal und sehr beschwerlich.

Wiegestation „Florian Geyer“

Die LPG Florian Geyer hatte einmal eine Wiegestation, wo ganze Fahrzeuge gewogen werden konnten.

Genutzt wird sie jetzt schon lange nicht mehr und bot aber noch ein paar nette Motive für uns. Der zurück gelassenen Aktenschrank ist schon stark dem Verfall ausgesetzt.

Die Waage wurde noch per Hand mechanisch austariert und abgelesen. Leider wurde hier auch verschiedenster Müll abgelagert.

VEB Saatgut

Hier war einmal die Leitung eines Saatzuchtbetriebes beheimatet.
Es lagen noch viele Unterlagen über den Betrieb und das Thema Saatzucht herum.

Eine tolle Location mit vielen Details erfreute den Urban Explorer.

urbexfaktor-5

Die Alte Mühle

Wir gehen am Dorfrand den Waldweg entlang, hier soll doch irgendwo eine alte verlassene Mühle sein? Aber hier etwa, inmitten der Bäume?
Da sehen wir plötzlich einen verfallener Zaun. Etwas weiter dann, hinter den großen Bäumen taucht sie auf, ein toller Anblick.

Wie lange hat sie sich nicht gedreht? Der hohe Wald schirmt doch jeglichen Windzug ab. Leider erzählt sie nicht mehr viel von ihrer Geschichte.  1898 wurde sie einmal umgebaut, derjenige hat das Jahr in einen Balken geschnitzt.

Wahrscheinlich hat sie zuletzt nur noch als Wochenenddomizil gedient. Aber diese Zeiten sind auch schon ein paar Jahre vorbei. Die Mühlenflügel sind morsch und abgefallen, aber im Inneren kann man noch die über 100-jährige Technik bestaunen.

Wir machen in alle Ruhe dort unsere Bilder und verschwinden wieder langsam und leise, ein kleiner Blick noch zurück.
Machs gut, alte Mühle du bist ein Juwel.

urbexfaktor-4

LPG Mischfutterwerk

Ein ehemaliges Mischwerk für Tierfutter. Über dessen Geschichte ließ sich vor Ort und bei Recherchen leider sehr wenig heraus finden.
Der Zustand ist schon sehr schlecht, so müssen die Bilder genügen.

urbexfaktor-2