Archiv der Kategorie: Papier

Papierfabrik an der Brücke

Ende des 19. Jahrhunderts wurde diese Papierfabrik gegründet. Das endgültige Aus kam vor ein paar Jahren, nachdem nicht mehr genug Aufträge für die Fabrik da waren. Jetzt sind die Maschinen verkauft und große Teile des Areals werden anderweitig genutzt.

Wir konnten aber ein paar Gebäude die lange nicht mehr genutzt wurden besuchen. Dabei stach besonders das Polytechnische Zentrum heraus. Hier blieb die Zeit kurz nach der Wende stehen, als hier scheinbar nicht mehr ausgebildet wurde. Kisten mit Gasmasken für die Zivilverteidigung stehen hier noch im Lager und riesige Mengen an alten Unterlagen.

Des weiteren gibt es hier noch die ehemalige Verwaltung mit Kulturhaus. Der Saal diente zuletzt als Lager, sogar ein modernes Rolltor wurde eingebaut und die alte Bühne als Palettenstation benutzt. Der Projekttorraum ist entkernt, auch Bibliothek, Küche und Speiseraum sind leer.

Auch ein paar alte Produktionshallen, die aber schon viele Jahre keine Maschinen mehr gesehen haben und nur noch den früheren Glanz erahnen lassen, konnten wir uns ansehen.

Kartonagenpapierfabrik

Diese große Fabrik entdeckten wir an einem kleinen Fuß. Zur Zeit wird hier noch ein kleines Wasserkraftwerk betrieben.
Die großen alten Backsteinbauten sind nur noch die Zeugen einer riesigen Industrieanlage. Aber was wurde hier früher einmal gemacht?

Die Recherche gestaltet sich schwierig, einmal lesen wir von einer Baumwollspinnerei dann wieder von einer Papierfabrik.
Vor Ort ist außer der puren Hülle nichts mehr vorhanden was auf die frühere Funktion schließen lässt.

Dann aber lesen wir das hier einmal ein Mühlenbetrieb existierte der aber durch ein Feuer zerstört wurde, danach am selben Standort eine Kartonagenpapierfabrik errichtet.
Bis zum Ende des 2. Weltkrieges wurden hier Pappe und Karton hergestellt, die Russen demontierten dann 1945 alle Anlagen restlos und die Ruinen wurden sich selbst überlassen.

Zellulosefabrik

Gegründet wurde diese Fabrik hier schon Ende des 19. Jahrhunderts. Produziert wurde Zellulose, das für die Papierproduktion eingesetzt wurde. Weitere Erweiterungen folgten, unter anderem Wohnhäuser und Produktionsstätten für die benötigten Maschinen.

Die Sowjetunion demontierte das Werk dann nach dem 2. Weltkrieg. Aber es wurde wieder aufgebaut und ein paar Jahre nach dem Kriegsende als VEB für die Produktion von Zellstoff aus Holz eröffnet.
Leider wurden die Abwässer der Fabrik in den nahen Fluss geleitet, so das gleich nach der Wende aus Umweltgründen das Aus folgte.

Einige Gebäude wurden abgerissen, aber ein Teil blieb bestehen und es wurden dann hier nach der Wende noch Verpackungen produziert.

Auch hier waren wir noch einmal kurz nach dem ersten Besuch.
Diesmal haben wir mehr auf Details geachtet.

Eine Perle von Papierfabrik

Das ist eine von den vielen Papierfabriken in Deutschland, die sich dem Druck der weltweiten Papierproduktion beugen mussten.

Die erste Insolvenz nach der Jahrtausendwende konnte noch abgewendet werden, der Neubeginn mit verkleinerter Mannschaft und neuem Eigentümer versprach viel. Er sprach von einer Perle die veredelt werden sollte. Aber kurz darauf blieben die Gehälter aus, Material konnte nicht mehr eingekauft werden und die über 200 Jahre alte Fabrik musste endgültig schließen.

Die Fabrik ist größtenteils entkernt worden und zurück geblieben ist die leere Hülle der Fabrik. Zuletzt wurden hier Pappen für für Verpackungen und Seidenpapiere hergestellt. Als Besonderheit konnten das Papier hier auch gleich bedruckt werden. Aber auch das alles half nicht den Konkurs zu verhindern.

Papierfabrik

Lange mußten wir warten um endlich diese Papierfabrik zu besuchen, die ja „etwas“ außerhalb unseres Einzugsgebietes liegt.
Wir waren in netter Begleitung eines „Einheimischen“, danke nochmals für die Begleitung.

Nun was soll man sagen: ATEMBERAUBEND

Dieser Teil ist das Kraftwerk der Fabrik, für mehr hat es leider nicht mehr gereicht. Man könnte Tage dort verbringen.
Obwohl die Location schon etwas gelitten hat (Grafitti) gehört sie aber zweifelos zu einer der besten die wir besuchen konnten.

Feinster natürlicher Verfall, Rost überall, gepaart mit Moos und Farnbewuchs, aber seht selber…

urbexfaktor-5

 

VEB Gravo Druck

Die Reste einer großen Druckerei in einer ehemaligen DDR-Bezirksstadt. 1889 von Carl Warnecke gegründet, wurden Druckerzeugnisse produziert. Unter anderem wurden hier im Laufe der Jahre Plakate, Werbeschriften, Bildpostkarten und Verpackungen hergestellt. Bis zum Ende der DDR wurde unter dem Namen VEB Gravo Druck produziert. 1992 ging das Unternehmen in Insolvenz.
Hier sind Bilder aus den ehemaligen Produktionsgebäuden zu sehen. Die Vandalen und Sprayer haben das Gebäude schon lange für sich entdeckt. Aber viele Räume und verwinkelte Etagen, ließen uns doch immer wieder einige Motive finden.

urbexfaktor-3

Papierfabrik Waldstadt

Die Grundmauern dieser Papierfabrik entstanden bereits Mitte des 18. Jahrhunderts (damals noch als Papiermühle).
Mit fortschreitender Industrialisierung hielt auch an diesem Ort die Moderne Einzug. Die Gebäude wurden erweitert und ausgebaut. Somit war Platz für den Fortschritt in Form gigantischer Maschinen. Noch heute kann man sich vorstellen, welche Dimensionen der Komplex einst gehabt haben musste.

Zur Wasserkraft kam Anfang des 20. Jahrhunderts der Strom hinzu und so konnte vollautomatisch produziert werden. Siemens übernahm das Werk noch weit vor dem 1. Weltkrieg. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Werk in einen VEB umgewandelt und man konzentrierte sich auf die Herstellung von Büttenpapier. Hier wurde lange und erfolgreich produziert.
Das Aus kam einige Jahre nach der Wende.

Noch eine Serie Bilder.