Archiv der Kategorie: Stahl

Kupfer und Möbel

Diese Hütte zur Gewinnung von Kupfer wurde Mitte des 17. Jahrhunderts errichtet und nach dem Prinzip des Saigerverfahrens gearbeitet. Die benötigte Hitze wurde mittels Holzkohle erzielt.
Mitte des 19. Jahrhunderts wurde durch dieser Prozess verändert und hier am Standort fanden sich die idealen Bedingungen zur Erweiterung. Maschinenhalle und Gießerei gebaut und bis zum Ende des 2. Weltkrieges wurde hier dieses Hütte betrieben.
Der Maschinenbetrieb lieferte auch Ausrüstung für den Hüttenbetrieb.
Nach dem Krieg begann schnell wieder die Produktion, zuerst praktische Dinge des täglichen Lebens, bald auch wieder Maschinenteile.
Die Produktion von Möbeln und Konsumgütern war bald darauf auch fester Bestandteil dieses Werkes. Bis zur Wende gab es das Nebeneinander der Maschinenproduktion und der Konsumgüter Herstellung. Die 1990er Jahre brachten aber riesige Probleme da Absatzmärkte weg brachen. Zuerst gab die Gießerei auf und der Standort verödete.
Jetzt findet man hier nur noch leere Hallen, alles ist entkernt. Der Baustil der alten Gebäude lässt nur erahnen was hier einmal für großartige Arbeit geleistet wurde.

Supermetallica

Ein weiteres Stahlwerk das wir während unserer Tour nach Belgien besuchten.
Der Zugang war nichts für schwache Nerven und lange konnten wir dort auch nicht bleiben. Aber ein paar Bilder sind es doch geworden.

urbexfaktor-5

HFB

Dieses riesige Stahlwerk besuchten wir gegen Ende des ersten Tages der Belgientour. An diesem Abend war klar da mussten wir nochmal hin, die Ausmaße sind riesig. Wir schauten zurück und konnten das Areal im Sonnenuntergang bewundern.

Das gleiche Spiel am nächsten Tag, uns wurde klar, hier könnte man ja Tage verbringen um alles zu erkunden. Aber da weitere Ziele anstanden machten wir uns nach ein paar Stunden wieder auf den Weg…im Gepäck tolle Eindrücke und Bilder dieser eindrucksvollen Anlage zur Stahlproduktion.

urbexfaktor-5

Eisenwerk

Dieser Industriestandort entwickelte sich schon Mitte des 19. Jahrhunderts. Hier wurden Eisenteile gegossen und die Gießereien in den nächsten Jahren erweitert.
Wie die meisten Betriebe wurde auch dieser nach 1945 in einen VEB umgewandelt. Die Schließung nach der Wende brachte neben Abriss noch einen neuen Eisengussbetrieb hervor. Reste des ehemalig großen Werkes stehen noch heute und sind stark einsturzgefährdet.

Stahl_E_Beitrag1Die Dächer sind fast alle morsch und teilweise eingestürzt.Stahl_E_Beitrag2
Viele alte Gußformen liegen noch herum und erzählen die Geschichte ihrer früheren Nutzung.
In der Lehrwerkstatt konnte man noch Arbeiten der Lehrlinge finden, wie Aufsätze über die Bedeutung des Kombinats oder technische Zeichnungen.

 

urbexfaktor-5