Archiv der Kategorie: Heilstätten

Nachtsanatorium

Hier sollten sich früher einmal die Kumpel aus dem Bergbau erholen. Errichtet wurde die Einrichtung in den 1930er Jahren, ein paar Jahre später erfolgte noch eine Erweiterung.
Im Haus gab es für die Männer dann eine Kur mit Anwendungen und Vollverpflegung für wenig Geld. Nach der Wende wurde das Sanatorium geschlossen und verfällt seit dem in rasanter Geschwindigkeit. Keine Tür oder Fenster ist noch ganz. Dieser Ort ist wohl nicht mehr zu retten.

Sanatorium für Kinder

Dieses Sanatorium war von Anfang an Kindern vorbehalten.
Erbaut wurde es zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach Beschädigungen im Krieg eröffnete man es wieder, jetzt unter anderem Namen, mit Gründung der DDR.

Über 100 Kinder konnten sich hier erholen und erhielten verschiedenste Behandlungen. Ausflüge in die Umgebung waren fester Bestandteil der mehrwöchigen Kur.

Die politische Wende brachte dann auch bald die Auflösung dieser Einrichtung. Seit dem steht das Haus leer.

Die Alte Klinik

Diese Klinik ist seit Jahren verlassen und es scheint sich auch niemand mehr drum zu kümmern. Sie passt nicht in das sonst so ordentliche Stadtbild.

Wir finden Räume mit krassem Verfall und wieder welche die nahezu unberührt sind. Im Keller waren viele Behandlungsräume und Bäder, sowie die Küche unter gebracht.
Vandalismus und Verfall lassen keine Nutzung im ursprünglichen Sinn mehr zu. Auch sind in der Umgebung schon viele neue Kliniken entstanden, der Bedarf ist nicht mehr vorhanden.

Johanniter Heilstätte

Weit bevor es die NVA für ihre Grenztruppen als Kurstätte nutzte, waren hier bis zu 130 Lugenkranke unter gebracht.
Also deutlich mehr als die anfänglichen 60 Betten welche zur Eröffnung im Jahr 1902 geplant waren und auch nur für Frauen.

Neben dem großen Hauptgebäude befinden sich auf dem Gelände noch weiter Gebäude. Damals, für Angestellte, Ärzte und Klinikleiter.
Wir konnten nach einer kurzen Führung des Pächters die Anlage in Ruhe erkunden.

Interieur ist nicht mehr viel vorhanden. Doch wir erwischten einen traumhaften Tag im Winter mit viel Sonne und Schnee.
Überzeuge dich selbst….

Hier noch Bilder vom ehemaligen Gästehaus, das auch der „Chef“ Armeegeneral Heinz Hoffmann nutzte.

urbexfaktor-3

Sanatorium Auf der hohen Tanne

Einst für Lungenkranke Männer und Frauen gebaut (hier erfolgte eine konsequente Trennung der Geschlechter), ist heute von damaliger Erholung nicht mehr viel zu spüren.

Krankenzimmer, Speisesaal, Küche, Personal- und Ärztezimmer und Wandelhalle bildeten das mehrstöckige Gebäude.

Heute sind einige Bereich bereits eingestürzt – Vorsicht ist geboten!

Viele Sanatorien ereilt das selbe Schicksal nach Zusammenbruch der DDR – Luftkuren waren einfach nicht mehr modern oder der aktuelle Stand der fortschreitenden medizinischen Technik.

urbexfaktor-2

Sanatorium Durchfall

Hier entstand für die Arbeiter eines Großprojektes, das in der Nähe gebaut wurde, eine Wohnunterkunft.
Als das nach einigen Jahren Bauzeit fertig war und die Arbeiter aus zogen, nutzte man das Haus als Sanatorium. Hier konnten sich Kurgäste, die Probleme mit dem Darm bzw. zuführenden Organen hatten, erholen.
Erweiterungen folgten, es wurde ein Kulturteil mit großem Saal errichtet, und ein Wohnheim für die Angestellten.
Auf dem Dachboden gab es sogar eine Kegelbahn, selbst an diesem kühlen Tag, war es hier ober sehr warm.  Ob die Bahn auch immer Sommer genutzt wurde, bleibt zu bezeifeln. Die Ergebnisbögen der letzten Runden lagen noch auf dem Tisch.

Seit Mitte der 1990er Jahre steht das Areal nun leer und leider sind auch hier schon Anzeichen von Vandalismus zu sehen, die üblichen Beschmierungen bleiben auch nicht aus.

Hier konnten wir an einem windigen Tag mal eine Besonderheit selber beobachten, die wir sonst so nicht für möglich gehalten hatte. Als wir gerade im großen Saal Bilder machten, hatte der starke Wind sich eine lose Scheibe geschnappt und dies immer wieder im Rahmen hin und her bewegt, dann mit einem lauten Knall, zersprang diese und viel auf den Boden.
Also scheinbar zerlegen sich die Gebäude auch selbstständig, was wir ja oft als natürlichen Verfall bezeichnen.

urbexfaktor-4

Rehaklinik Luise

Das Haupthaus dieses ehemaligen Kurhauses wurde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet, bald darauf folgten Erweiterungsbauten. Das  Haus wurde für die Erholung von Kindern genutzt. Anfangs waren hier rund 800 und in den 1950er Jahren sogar bis zu 3.000 Kinder untergebracht.

4 Jahre lang, nach Ende des  2. Weltkrieges nutzte die Besatzungsmacht die Anstalt für die Erholung ihrer Kinder. Nach der Rückgabe erfolgten vielfältige Renovierungsmaßnahmen.

Wegen dem Rückgang der Belegungszahlen  wurde der Kurbetrieb Anfang des 21. Jahrhunderts geschlossen. Viele Jahre lang hofften die Bürger auf eine Wiederbelebung. Jetzt  liest man von Plänen Wohnungen und ein Hotel zu errichten.

Bei unserem Besuch fanden wir fast nur leere Räume vor, es  wird hier alles entkernt und es entsteht etwas neues, so sieht es jedenfalls aus. Man liest von Plänen Wohnungen und ein Hotel zu errichten.
Das ließ die Anzahl der Motive auch schwinden. Jedenfalls ein tolles Haus mit schöner Architektur, dem man eine neue, schöne Zukunft wünscht.

urbexfaktor-2

Suchtklinik

Dies Klinik mußte vor einigen Jahren Insolvenz anmelden und ist seitdem geschlossen.
Jetzt wird nach neuen Investoren gesucht.

urbexfaktor-4

Psychiatrie im Halbschlaf

Diese Heilanstalt wurde um 1900 gebaut und diente der Behandlung psychisch Kranker, sowie Behinderter. Auch unter den folgenden, unterschiedlichsten Besitzern wurde sie als Psychiatrie genutzt.

Anfang des 21. Jahrhunderts wurden die Kliniken auf dem Gelände, durch einen Neubau ersetzt und das Gelände an eine Immobilienfirma verkauft.

Wir schauten ins wieder einmal auf dem Gelände um, da wir erst später bemerkten wie groß es doch eigentlich war. 2 weitere, baugleiche Gebäude waren diesmal offen. Eins wurde scheinbar noch etwas länger genutzt, da der Verfall noch nicht so weit fort geschritten war, beim Nachbarhaus war es schon besser. Abblätternde Farbe und die alten Türen ließen uns in dem sonst doch leeren Haus noch schöne Motive finden.

urbexfaktor-3

Königsberg Sanatorium

Hier entstand 1895 die erste Heilstätte einer deutschen Sozialversicherung. Die Anlage wurde bis 1915 um zahlreiche Gebäude erweitert.
Nach Rückgang der TBC-Erkrankungen kam 1970 das Aus, da der Betrieb nicht mehr rentabel war. Nach ein paar Jahren Leerstand wurde hier ein Behandlungs- und Pflegeheim für geistig behinderte Kinder aufgebaut.
Wegen Baumängeln musste die Einrichtung dann aber 1984 schließen und bald darauf kam es zum ersten Brand. Pläne, das Areal touristisch zu nutzen, scheiterten. Ein weiteres Feuer zerstörte 2009 das Haupthaus und die verbliebenen Nebengebäude werden im Moment von einer Rettungshundestaffel zu Übungen benutzt.

urbexfaktor-2