Archiv der Kategorie: Schlösser

Schloss Pommerland

Als eine Adelsfamilie das Anwesen im 19. JahrhundertJahrhun, ließ sie das Gelände umgestalten. Das alte Haus wurde zu einem Herrenhaus umgebaut. Einige Erweiterungen und Veränderungen erfolgten in den weiteren Jahren.

Zu DDR Zeiten wurde das große Haus dann als Pflegeheim und als Altenheim genutzt. Als hier aber um die Jahrtausendwende das Heim auszog, begann der Leerstand der bis heute anhält. Die Bausubstanz hat schon arg gelitten, einige Balken sind durchgefault und es bedarf schon einiges an Enthusiasmus hier wieder neues Leben einziehen zu lassen.

Auch der ehemals schön angelegte Park ist mittlerweile verwildert.

Schloss Lützendorf

Auf den Fundamenten einer Burganlage des 13. Jahrhunderts wurde das Schloss erbaut. Im 16. Jahrhundert kam der Turm hinzu, der heute leider sehr baufällig ist. Wieder einmal zerstörte ein Feuer das Haus und Mitte des 18. Jahrhunderts wurde das Herrenhaus in seiner jetzigen Form wieder aufgebaut. Weiterhin gab es im Umfeld mehrere Wirtschaftsgebäude. Nach 1945 wurde der Besitz im Zuge der Bodenreform aufgeteilt.

Es begann die typische Nutzung in der DDR. Es wurden Schule und Kindergarten untergebracht, es gab hier eine Küche und auch eine Post.

Nach der Wende wurde mit der Sanierung begonnen, zuerst wurde das Dach abgedichtet. Aber bis auf Erhaltungsmaßnahmen der Gemeinde ist nichts weiter am Gebäude passiert, da keine sinnvolle Nutzung gefunden wurde.

Schloss Koppitz

Dieser ehemalige Adelssitz geht bis ins Mittelalter zurück und erhielt seine jetzige Form im 19. Jahrhundert.
Seit 1958 ist es aber eine Ruine, ausgelöst durch einen Brand und Vandalismus.
Ein Verkauf in den 1990er Jahren sollte hier alten Glanz entstehen lassen, aber es tat sich nichts außer das es noch schlimmer wurde. Wieder gab es Besitzerwechsel und zum jetzigen Zeitpunkt soll hier ein deutsch-polnisches Museum Errichtet werden.

Märchenschloss

Bevor dieses Schloss 1862 erbaut wurde, stand hier ein hölzernes aus dem Jahr 1678. Ein paar Jahre später wurde es schon wieder umgebaut.
Ein Feuer vernichtete Teile des Anwesens, danach nahm der Palast seine jetzige Form an. Das war im Jahr 1896. Insgesamt sind hier 115 Zimmer und 30 Kellerräume auf den 4 Etagen verteilt.

Bis zum Ende des 2. Weltkrieges hatte das Schloss auch viele wechselnde Besitzer, danach wurde es als Parteischule, Kinderheim und Krankenhaus genutzt.

In den 1980er Jahren zog der letzte Nutzer aus und seit dem steht es leer, wir hörten von einem reichen Besitzer aus Argentinien der es wieder renovieren will. Auch ein großer Park gehört zum Anwesen.

Es muss hier einiges an Arbeit investiert werden, viele Räume sind jetzt schon mit Stämmen abgestützt, die Decken sind marode, Fenster und Dach undicht.
Besonders prunkvoll ist das gesamte Haupttreppenhaus, das im Sonnenlicht in vielen Farben schimmerte.

Schloss Klein Grauden

Dieser kleine Ort entstand schon im 14. Jahrhundert.

Ein wichtiger Bestandteil war damals schon ein Rittergut und die Dorfgemeinde.

Daraus entstand das Schloss mit umliegenden Gut. Das kleine Schloss ist leer und verfällt immer weiter. Genau wie die Stallungen und Nebengebäude.

 

Schloss am Park

Das Schloss, in dem jetzigen Zustand, wurde hier im 18. Jahrhundert errichtet. 250 Jahre davor, stand hier schon einmal ein ähnlicher Bau. Das Schloss umgibt auch noch ein großer Park und verschiedene andere Bauten.

Wie wurde das Anwesen aber früher genutzt? Zu Beginn waren hier Kinder untergebracht und unterrichtet, auch Lehrer wurden ausgebildet. In den nächsten 100 Jahren erfolgten Erweiterungen und Verschönerungen des Besitzes. Auch der 2. Weltkrieg verschonte das Ensemble und bis zur Wende wurde das Schloss dann als Krankenhaus genutzt.

Neue Eigentümer versuchten das Haus umzunutzen und es wurden fast alle Einbauten entfernt, sämtliche Fliesen des Krankenhauses sind entfernt. Die leere Hülle bietet nicht mehr viele Motive, aber man kann in einigen Gängen den Glanz früherer Jahre erahnen.
Jetzt wartet das Schloss auf einen neuen Eigentümer der hier etwas aufbauen will, aber dazu gehört viel Geld und Enthusiasmus.

Schloss Lausitz

Dieses kleine Schloss ist Kernstück eines bis heute erhaltenen Gutes. Vor über 600 Jahren siedelten sich hier die Menschen an und gründeten dieses Gut.
In den folgenden Jahren gab es viele wechselnde Eigentümer und weitere Umgestaltungen. Auch ein Park wurde angelegt. Die umliegenden Nebengelasse sind jetzt Wohnungen.
Die Letzte Nutzung war dann ein Kinderheim, die Handläufe und Waschbecken in geringer Höhe zeugen noch von den ganz kleinen Bewohnern.
Der Leerstand besteht jetzt schon über 20 Jahre und die neuen privaten Besitzer zeigen scheinbar kein Interesse an dem Schloss. So benutzt die Jugend jetzt das Haus zum Tischtennis spielen.

Chateau Noisy

Ohne es zu ahnen besuchten wir das bekannte Chateau Noisy – Miranda als so ziemlich letzte Besucher.

Ein paar Wochen nach uns hatte der Eigentümer eine Abrissgenehmigung und begann auch damit das Traumschloss abzureißen.

Wir gingen an einem klaren, kalten Herbstmorgen den Hügel hinauf zum Schloss, das nicht zu sehen war auf dem Weg dort hin. Einmal bogen wir auch falsch ab, aber dann tauchte es endlich vor uns auf. Ein toller Anblick und wir waren alleine, man hörte ja das sich dort am WE viele Fotografen und Besucher die nicht mehr vorhandene Klinke in die Hand geben.
Noisy ist schon in sehr schlechtem Zustand gewesen, einen Flügel betraten wir nicht mehr, alles war schon in sich zusammen gestürzt. Die Treppe zum Turm hatte auch keine Stufen mehr.
Den jahrelangen Leerstand und die große Anzahl an „Besuchern“ hat es nicht verkraftet.

 

schloesser_cn-24
Ein Bild aus 2010 (Foto: Gastexplorer gumpe https://www.flickr.com/photos/gumpe)

 

 

Zur Geschichte möchte wir Wikipedia zitieren:

Auf dem Grund des heutigen Schlosses befand sich einst der Bauernhof Noisy, wohin die Herren des nahe gelegenen Schlosses Vêves 1792 flohen, als sie im Zuge der Französischen Revolution von ihrem Stammsitz vertrieben wurden. Deren Nachfahren aus dem Hause Liedekerke-Beaufort de Celles fanden Gefallen an der Lage und ließen dort ab 1866 das Schloss Miranda erbauen. Beauftragt wurde damit der englische Architekt Edward Milner. Dieser verstarb im Verlauf der Bauarbeiten, die daraufhin vom französischen Architekten Pelchner fortgeführt wurden. 1903 entstand so der imposante, 56 Meter hohe Uhrenturm, ehe 1907, trotz weiterer Pläne, die Bautätigkeit beendet wurde.

Das Schloss diente fortan als Sommerresidenz der Familie Liedekerke-Beaufort. Während des Zweiten Weltkrieges wurde es von deutschen Truppen besetzt. Nach dem Krieg bewohnte die Familie fortan den rechten Flügel des Schlosses und vermietete es zudem an die Nationale Gesellschaft der Belgischen Eisenbahnen als Ferienwohnheim für die Kinder von Bahnangestellten. Aufgrund gestiegener Kosten kündigte die Gesellschaft 1977 den Vertrag mit dem Grafen Liedekerke-Beaufort. Dieser gründete 1978 eine Stiftung, um das Schloss weiterhin als Heim nutzen zu können, nun vor allem für Schulklassen, und machte es für die Öffentlichkeit zugänglich. Versuche des Besitzers im Jahre 1990, Investoren zu finden, um das Schloss in ein Hotel umzuwandeln, blieben, auch angesichts der anfallenden hohen Kosten, erfolglos.
Seit 1991 ist das Schloss verlassen. Es setzte der Verfall des Anwesens ein. 1995 brannte der Dachstuhl, wohl verursacht durch eingedrungene Jugendliche. Der Graf Liedekerke-Beaufort ließ daraufhin die noch verwertbare Inneneinrichtung wie Kamine, Marmor und Parkett demontieren. In den folgenden Jahren nehmen Vandalismusschäden und Diebstähle stark zu. Teile des Schlosses sind inzwischen eingestürzt, und 2010 sowie 2011 brannte es darin erneut. Die Gemeinde Houyet bot dem Grafen Liedekerke-Beaufort einen Ankauf an, was dieser jedoch ablehnte. Das Schloss wurde daraufhin von der Denkmalliste gestrichen, womit dem Besitzer ein Abriss eingeräumt wurde. Diese Pläne lösten unter belgischen Medien jedoch Ungemach hervor, und ein Verein zum Erhalt des Gebäudes wurde gegründet.
Auch aufgrund des maroden, sehr schlechten Zustandes entwickelte sich Château Miranda zum Inbegriff eines Spukschlosses, was neben ergebnisorientierten Jugendlichen vor allem Liebhaber von Lost Places und Urban Exploration anzog, dies jedoch zum Missvergnügen des Besitzers, der das Schloss daher bewachen lässt.
Am 24. Oktober 2016 soll es nun dem Ende zu gehen, das Schloss wird abgerissen. Die Abrissarbeiten werden zwei Wochen andauern, dann wird das Gebäude der Vergangenheit angehören. Der Abbruch wird am alten Uhrenturm beginnen. Das Objekt ist mit Natodraht gesichert. (Quelle: Wikipedia)

urbexfaktor-4

Neben dem Barockschloss

Unser Ziel war es, ein altes Barockschloss zu besichtigen, aber auch beim 2. Anlauf gelang das nicht. Der neue Eigentümer lässt das Gebäude zwar verfallen, aber lässt auch keinen hinein.
So konnten wir „nur“ die Nebengebäude besichtigen, die aber schon erahnen lassen, welch schönes Schloss hier nebenan sein Dasein fristet.

Erbaut wurde es schon im 17. Jahrhundert und hatte mehre Seitenflügel. Es wurde in den folgenden Kriegen auch niemals zerstört und erst zu DDR Zeiten zum Allgemeineigentum in Form eines Gutes.
Hier wohnten die Arbeiter und es wurden Kulturveranstaltungen abgehalten.
Der Verkauf nach der Wende an Investoren brachte aber nicht die erhofften Sanierungen , sondern eher das Gegenteil. Die Bürger wurden ausgesperrt und es gab Ärger mit dem Denkmalschutz.
Seit vielen Jahren passiert hier leider gar nichts mehr.
Die Nebengebäude sind zum Teil auch schon eingestürzt.

urbexfaktor-2

Renaissanceschloss

Seit über 20 Jahren steht diese 100-jährige Villa nun leer und verfällt immer mehr.
Das Grundstück, welches mal ein Park war, ist verwildert.

In der Mitte der Villa findet man die Haupthalle mit der schönen Holztreppe und die vielen Zimmer des Gebäudes gehen davon ab.

Leider war es fast dunkel, als wir dort ankamen und deshalb nur ein paar Bilder.

Update 2017: Da wir in der Gegend waren, konnten wir noch ein paar Außenaufnahemn hinzu fügen. Der Park wurde beschnitten und man kann hoffen das jetzt bald ein neuer Eigentümer einzieht.

urbexfaktor-2