Archiv der Kategorie: Schlösser

Rittergut am Bach

Dieses ehemalige Rittergut wurde dann später zu einem Schloss. Erbaut im 18. Jahrhundert hatte es verschiedene Besitzer unter anderem ein hoher Beamter des Landes.
Auch ein großer Dichter war hier oft zu Gast und Freund der Familie. Nach 1945 erfolgte die Enteignung und Umnutzung als Volks Eigenes Gut (VEG) auch wurden hier dann auch eine Landwirtschaftsschule betrieben.
Zuletzt waren hier hauptsächlich Wohnungen, eine Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie auch der Ortsvorstand untergebracht.

Jetzt beginnt der traurige Teil, es gab einige Versteigerungen, aber das alte Rittergut dient wohl nur als Spekulationsobjekt. Sanierungsmaßnahmen oder Eigennutzung erfolgte nicht. Der Gemeinde sind die Hände gebunden und man hofft mit jedem fremden Auto das der Erlöser vorbei kommt, so wurden wir auch angesprochen ob wir das gute Stück kaufen wollen. Aber wir hatten andere Pläne.

 

Schloss an der Aue

Dieses Barockschloss wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Erste Eintragungen von Bauten an diesem Ort stammen schon aus dem 12. Jahrhundert als hier eine Burg erwähnt wurde.
Es gab bis in das 20 Jahrhundert wechselnde Schlossherren, die durch Heirat, Verkauf oder Schenkungen in den Besitz kamen.
Nach 1945 erfolgte die Enteignung der Eigentümer und die Gemeinde übernahm das Haus und brachte unter anderem dort einen Kindergarten unter und richtete Wohnungen ein. Heute sind nur die Nebengebäude genutzt, das Schloss hat Sicherungsmaßnahmen und ein neues Dach erhalten, aber im Inneren ist es leer und wartet auf eine neue Bestimmung.

Castello dell‘ Artista

Ein Ingenieur und Künstler lebte hier zuletzt mit seiner Familie. Als die letzte Bewohnerin 2005 starb wurde das Anwesen nicht mehr genutzt.
Der Palast soll schon um die 600 Jahre alt sein. Nachdem Adlige es bekamen, bewohnten und auch erweiterten sie es über viele Generationen.

Schloss Graf von Mecklenburg

Der „Graf von Mecklenburg“ ließe dieses Herrenhaus im 18. Jahrhundert errichten, gegen Ende des 19. Jahrhunderts fanden dann noch einmal Umbauarbeiten statt.
Die einst aufwändige gestaltete Fassade war in Augen der DDR Nutzer nur störendes Beiwerk und wurde kurzerhand entfernt, schmucklos steht das Gebäude jetzt äußerlich da.
Wenn man es aber betritt sieht man noch die reichlich verzierten Säulen im Eingangsbereich und das schöne Treppenhaus. Die letzte Nutzung als Pflegeheim endete vor rund 20 Jahren.
Das Haus wurde verkauft, aber eine begonnene Renovierung endete bald, der dazu gehörige Park ist verwildert.

Schloss Borke

An dieser Stelle wurde schon sei dem 14. Jahrhundert gewohnt. Verfall und Wiederaufbau gaben sich die Klinke in die Hand, bis dann gegen Ende des 19. Jahrhundert das Schloss in seiner jetzigen Form entstand.
Bis zum Ende des 2. Weltkrieges wohnte die Adelsfamilie hier.
Dann begann eine typische Epoche in der DDR, zuerst wurden hier Heimatlose untergebracht auch am Schloss wurde gebaut. Es wurde „begradigt“ und auf DDR Linie gebracht. Es folgte eine Nutzung durch die Gemeinde. Die letzten Nutzer gingen kurz vor der Jahrtausendwende.

Es folgten einige Eigentümerwechsel die aber allesamt an dem Haus scheiterten. Jetzt verfällt es zusehend, die oberen Etagen sind schon ein paar Meter tiefer gewandert. Dort trauten wir uns nicht mehr hin, aber auch das 1. OG bleibt sicher nicht mehr lange an seinem Platz.
Der Verfall ist schon einzigartig, wie man auf den folgenden Bildern sehen kann.

Schloss Pommerland

Als eine Adelsfamilie das Anwesen im 19. JahrhundertJahrhun, ließ sie das Gelände umgestalten. Das alte Haus wurde zu einem Herrenhaus umgebaut. Einige Erweiterungen und Veränderungen erfolgten in den weiteren Jahren.

Zu DDR Zeiten wurde das große Haus dann als Pflegeheim und als Altenheim genutzt. Als hier aber um die Jahrtausendwende das Heim auszog, begann der Leerstand der bis heute anhält. Die Bausubstanz hat schon arg gelitten, einige Balken sind durchgefault und es bedarf schon einiges an Enthusiasmus hier wieder neues Leben einziehen zu lassen.

Auch der ehemals schön angelegte Park ist mittlerweile verwildert.

Schloss Lützendorf

Auf den Fundamenten einer Burganlage des 13. Jahrhunderts wurde das Schloss erbaut. Im 16. Jahrhundert kam der Turm hinzu, der heute leider sehr baufällig ist. Wieder einmal zerstörte ein Feuer das Haus und Mitte des 18. Jahrhunderts wurde das Herrenhaus in seiner jetzigen Form wieder aufgebaut. Weiterhin gab es im Umfeld mehrere Wirtschaftsgebäude. Nach 1945 wurde der Besitz im Zuge der Bodenreform aufgeteilt.

Es begann die typische Nutzung in der DDR. Es wurden Schule und Kindergarten untergebracht, es gab hier eine Küche und auch eine Post.

Nach der Wende wurde mit der Sanierung begonnen, zuerst wurde das Dach abgedichtet. Aber bis auf Erhaltungsmaßnahmen der Gemeinde ist nichts weiter am Gebäude passiert, da keine sinnvolle Nutzung gefunden wurde.

Schloss Koppitz

Dieser ehemalige Adelssitz geht bis ins Mittelalter zurück und erhielt seine jetzige Form im 19. Jahrhundert.
Seit 1958 ist es aber eine Ruine, ausgelöst durch einen Brand und Vandalismus.
Ein Verkauf in den 1990er Jahren sollte hier alten Glanz entstehen lassen, aber es tat sich nichts außer das es noch schlimmer wurde. Wieder gab es Besitzerwechsel und zum jetzigen Zeitpunkt soll hier ein deutsch-polnisches Museum Errichtet werden.

Märchenschloss

Bevor dieses Schloss 1862 erbaut wurde, stand hier ein hölzernes aus dem Jahr 1678. Ein paar Jahre später wurde es schon wieder umgebaut.
Ein Feuer vernichtete Teile des Anwesens, danach nahm der Palast seine jetzige Form an. Das war im Jahr 1896. Insgesamt sind hier 115 Zimmer und 30 Kellerräume auf den 4 Etagen verteilt.

Bis zum Ende des 2. Weltkrieges hatte das Schloss auch viele wechselnde Besitzer, danach wurde es als Parteischule, Kinderheim und Krankenhaus genutzt.

In den 1980er Jahren zog der letzte Nutzer aus und seit dem steht es leer, wir hörten von einem reichen Besitzer aus Argentinien der es wieder renovieren will. Auch ein großer Park gehört zum Anwesen.

Es muss hier einiges an Arbeit investiert werden, viele Räume sind jetzt schon mit Stämmen abgestützt, die Decken sind marode, Fenster und Dach undicht.
Besonders prunkvoll ist das gesamte Haupttreppenhaus, das im Sonnenlicht in vielen Farben schimmerte.

Schloss Klein Grauden

Dieser kleine Ort entstand schon im 14. Jahrhundert.

Ein wichtiger Bestandteil war damals schon ein Rittergut und die Dorfgemeinde.

Daraus entstand das Schloss mit umliegenden Gut. Das kleine Schloss ist leer und verfällt immer weiter. Genau wie die Stallungen und Nebengebäude.