Archiv der Kategorie: Schulen

Der Schulhort

Die Ursprünge hier sind wohl ein privater Gasthof.
Aber es lässt sich sehr wenig über die Geschichte erzählen. Nach der Wende bezog dann hier eine Schule ihr Quartier. Sie blieb aber nur ein paar Jahre und ein Teil der alten Schule wurde zum Hort umgebaut. Dieser war wohl der letzte Nutzer.
Die Räume sind heute leer geräumt und das Dach im Speise- und Veranstaltungsaal ist schon eingestürzt. Da zeugt von vielen Jahren Leerstand.

Schule Heimatstube

Eine der yypischen DDR Schulen, wie man sie überall findet. Das scheint ein Standardbau in der DDR gewesen zu sein. Es gibt 2 Flügel die in der Mitte verbunden sind durch einen Gang. In den Flügeln waren dann die Klassenräume.
Meistens etwas abgesetzt dann die Sporthalle und weitere Versorgungsbauten.
Hier war zuletzt auch noch ein kleines Heimatmuseum untergebracht, das wohl mit der Schulschließung auch nicht mehr geöffnet wurde. Ein paar Exponate sind hier verblieben.
Das Gelände wird zu Teilen noch vom Bauhof genutzt, es lagern ein paar Baustoffe hier und die Garagen beherbergen die Geräte. Im Keller der Schule stehen alte Verkehrsschilder und Geräte.

Die Kriegsschule

Errichtet wirde diese Kriegsschule um 1900 als repräsentatives Gebäude dieser Stadt. Die Militärische Nutzung endete dann nach dem 2. Weltkrieg und viele weitere Nutzer zogen hier ein. Heute ist das Gebäude in privater Hand und es gibt Pläne zum Umbau zu Wohnungen. Die Arbeiten sollten schon längst begonnen habe, aber bisher ist davon nichts zu sehen.

Kongresszentrum

Fast noch unberührt ist dieses verlassene Kongresszentrum. Wir finden einen großen Saal mit Veranstaltungstechnik und angeschlossenem Regieraum. Weiterhin gab es viele kleinere Räume für Tagungen oder Schulungen, das hierfür benötigte Material ist noch in großer Zahl vorhanden. Deshalb ist auch kaum Verfall vorhanden, in einigen Bereichen geht es aber langsam los.
Früher trafen sich hier einmal Fach- und Führungskräfte aus dem in- und Ausland zur Weiterbildung oder zum Austausch. Je länger man sich hier umschaute, umso merkwürdiger war es hier ungestört zu sein. Deshalb reizten wir den Besuch nicht unnötig aus und verschwanden langsam wieder.

FDGB Schule

Der letzte Nutzer dieses Gebäudes war der FDGB, der hier eine Schule betrieb. Sie hatte den Namen eines Widerstandskämpfers gegen den Nationalsozialismus.

Nach der Wende wurde das Haus an einen Unternehmer gekauft, der es aber bisher in keiner Weise nutzte. Seit dieser Zeit verfällt es. Da das Dach noch in sehr gutem Zustand ist, ist der natürliche Verfall kaum vorhanden, dafür der von Menschen gemachte um so mehr. Wir kämpften uns durchs Gebüsch und durch den überwucherten Garten bis wir eine offene Tür fanden, am Ende spazierten wir an anderer Stelle durch das offenen Tor hinaus.

Als wir über die Schule recherchierten, erfuhren wir das dieses Haus wohl früher ein Wahrzeichen dieser Stadt war und ehemals ein Schloss war. Ende des 18. Jahrhunderts erbaut hatte es bis in die DDR Zeit hinein immer wieder wechselnde Besitzer, bis die sozialistische Gewerkschaft hier einzog.

Schule und Beten

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde dieses Gebäude errichtet.
Es folgten der Wiederaufbau nach einem vernichtenden Feuer 100 Jahre später und in den 1900er Jahren der Bau eines Kirchturms. Dieser existiert heute aber nicht mehr, da er nach der Wende abgerissen wurde. In der Wand klafft jetzt ein Loch, scheinbar der damalige Zugang zum Turm.
Eine Besonderheit des Hauses ist, das der große Betraum im Obergeschoss gebaut wurde, die kleinen Schulräume hingegen befinden sich im Erdgeschoss.

Wenn man hier entlang fährt fällt dieses Schul- und Gebetshaus fast gar nicht auf, es ist mittlerweile zwischen Einfamilienhäuser eingebettet. Nur der Wildwuchs um das Haus lässt erkennen, das dieses nicht mehr genutzt wird.

Berufsschule zur Gasmaske

Dieser Komplex gehörte einmal zu einem größeren Maschinenbaubetrieb. Wie sieht die Situation heute aus?
Viele der Gebäude werden jetzt in anderer Form genutzt. Einige Firmen haben sich angesiedelt, Werkstätten wurden eingerichtet, die mal mehr oder weniger genutzt werden.
Wir konnten diesen kleinen Teil besichtigen. Davon 2-3 Werkhallen die aber leer oder eingestürzt sind. Der Teil der mal als Berufsschule diente ist noch gut intakt, in einem Raum der mal als Vorratskammer für die Zivilverteidigung diente, machten wir dann die Entdeckung des Tages. Der Boden war mit Massen von Gasmasken bedeckt. Die restlichen Räume waren dann aber fast alle ausgeräumt und leer.

Brusasco Seminario

Viele Informationen gibt es nicht über die alte Schule. Der Zugang in die oberen Stockwerke wird erschwert, da alle Treppenstufen fehlen, nur die Schrägen sind noch vorhanden.
Im Erdgeschoss gibt es einen kleine Kapelle mit sehr schönen Farben, die teilweise schon dem Verfall geschuldet sind. Oben ist außer leeren Klassenzimmern nichts zu sehen.

Berufsschule zum Rittergut

Dieses Rittergut wurde um 1900 erbaut.

Rund um das Wohnhaus wurde auch ein kleiner Landschaftspark geschaffen, der heute aber verwildert ist.

Nach 1945 wurde der Eigentümer enteignet und hier eine Berufsschule im DDR Stil errichtet. Das Gut wurde ein typischer DDR Landwirtschaftsbetrieb. Teile davon werden auch heute noch genutzt. Das Herrenhaus und die Berufsschule verfallen aber.

Berufsschule

Dieser Teil einer großen Berufsschule wird seit Mitte der 1990er Jahre nicht mehr benötigt und steht seit dem leer.
Es gab  Schulungsräume, Büros und Labore in diesem Gebäudekomplex. Zur damaligen Zeit galt die Ausstattung als sehr modern und wurde zum Teil sogar mit Devisen realisiert.