Archiv der Kategorie: Hotels

Hotel am See

Das war einmal der Freizeitbereich des Hotels am See.

Ein doch recht große Schwimmhalle mit Sauna gab es dort für die Gäste. Seit wann es schon geschlossen ist konnten wir nicht heraus finden.

Budget Hotel

Wir haben den Tipp bekommen hier eine preiswerte Übernachtungsmöglichkeit zu finden, das in unserem Budget liegt.
Wir checkten sofort ein und brachten diese Bilder mit.

Seniorenurlaub

Seniorenurlaub heißt dieser Beitrag, weil dieses Haus sich spezialisiert hatte, den älteren Menschen auch mal einen Urlaub in einem mildem, Heilklima anzubieten.
Die Betreuung und Pflege ist hier auch möglich gewesen und man wäre untereinander.

Beliebt waren sicher auch die Abende mit Orgelmusik, oder gemeinsam in der kleinen Bibliothek sitzend den Tag ausklingen zu lassen.

Bezeichnend das gerade der Raum über der Orgel, als einziger eingestürzt ist. Ging hier damals zu sehr die Post ab? Oder war es gar eine späte Rache, des darüber stehenden Schrankes der sich immer das Gedudel anhören musste? Wir wissen es nicht.

Hotel brennende Lampe

In einem kleine Ort in den Bergen, liegt dieses Hotel. Als wir es betraten waren wir etwas enttäuscht. Mehrere Etage lang nur leere Zimmer die über den Rohbaustatus scheinbar nicht hinaus gekommen waren.
Aber wie sich heraus stellen sollte, war das nur der Neubau. Der Altbau hatte dann doch einiges zu bieten.
Zum Glück wagten wir den Gang ins Obergeschoss, der über den Brandherd Treppe ging. Oben war dann alles Ruß geschwärzt und die alte Einrichtung gab ein stimmungsvolles Bild ab.

Hotel am See

Ein kleines Hotel am See. Seit einiger Zeit schon geschlossen.

 

Hotel zum bösen Teddy

Eines von vielen Hotels in der Region, die in den letzten Jahren aufgeben mussten.

Jetzt wacht hier noch der böse Teddy, uns hat er aber hinein gelassen.

Villa Bettenhaus

Mitten im Wald liegt dieses schon lange verlassenen Gebäude.

Aber was war das mal früher? Da keine Einrichtung mehr vorhanden ist und im Netz auch nichts zu finden ist, lässt das Haus nur Raum für Spekulationen.
Da in der E-Verteilung vor Ort von Haus 2 zu lesen ist, gehen wir davon aus, das es sich um ein Betteinhaus eines daneben befindlichen FDGB Hotels war. Vielleicht auch eine eigenständige Pension, aber der nicht vorhandene Speiseraum und Freizeit- bzw. Bewirtungstrakt lässt nicht darauf schließen.
Es gab auf mehreren Etagen viele kleine Zimmer mit Waschbecken. Das Außengelände muss früher einmal sehr schön gewesen sein, jetzt ist es verwildert und zugewachsen.

Hotel Marder

Wie so oft entpuppte sich dieser Zufallsfund am Wegesrand als eine kleine Schatzgrube.

Wenn auch aus den 2000er Jahren gab es hier das ein oder andere nette Relikt vergangener Tage zu bestaunen.
Allen voran das gut erhalten Klavier war die Reise in die Tiefen des Ostens wert.

Bis zu 100 Personen fanden in dem rustikal eingerichteten Restaurantbereich platz.
Scheinbar ohne dauerhafte große Nachfrage musste das Hotel vor einigen Jahren für immer schließen.
Einst wanderte hier ein toter Marder durch die Räumlichkeiten.

Bei unserem Besucht, gab es nur lebende Waschbären auf dem Dachboden…

urbexfaktor-3

Erholungsheim der Bahn

Die Deutsche Reichsbahn übernahm hier in den Zeiten der DDR ein über 200 Jahre altes Haus.
Betrieben wurde dann ein Erholungsheim für Bahnangestellte.

Die Zimmer waren einfach eingerichtet, wie so oft in diesen Bauten, aber das war den Urlaubern sicher egal die hier einen Ferienplatz ergattert hatten.

Hier noch ein paar ältere Bilder, aus dem Jahr 2013.

Hotel „Erichs Lampenladen“

Dieses Hotel wurde gegen Ende der DDR Zeit erbaut und war ein FDGB Hotel. Die Lage war exponiert und idyllisch. Aber die Wendezeit überlebte die Anlage nicht mehr, ein paar Jahre wurden noch Gäste empfangen aber die Rettung bzw. Modernisierung gelang nicht.
Der DDR Schick war in dieser Zeit nicht mehr angesagt. Gebaut in der bekannten Plattenbauweise, wollten die Urlauber jetzt aber etwas anderes, als das altbekannte. Eigentlich gab es alles was man als Gast so brauchte, Sauna, Frisör, Kegelbahn und eine Gaststätte mit Bar war vorhanden.

Im Untergeschoss stehen viele Stehlampen aus den Zimmern und gaben uns den Anlass zum Namen des Beitrags. Die Feuchtigkeit und der Schimmel haben jetzt das Haus fest im Griff und der Aufenthalt in den oberen Etagen ist schon als gesundheitsgefährdend zu bezeichnen. Für uns war ab der 2. Etage Schluss.

urbexfaktor-2