Archiv der Kategorie: Bau

Tonwarenfabrik

Über die ansich sehr große Fabrik, konnten wir nichts heraus finden.
Zuletzt wurden hier Ziegel produziert.

Terranova

An diesem Standort war einmal eine Industrie angesiedelt die Edelputz herstellte.

Insgesamt ein merkwürdiger Ort mit einem Sammelsurium an verlassenen Gegenständen. Zuerst erkunden wir einen alten Verkaufsraum, dort wurden die verschiedensten Muster von Putzen ausgestellt. Im Umfeld davon stehen viele Fahrzeuge und Maschinen und das schon viele Jahre, denn sie sind schon teilweise voll zugewachsen.
War hier auch zuletzt ein Fahrzeugsammler auf dem Gelände?
Ein altes Feuerwehrauto, ein Tankwagen und ein VW Kleinwagen stehen hier noch.
Die vielen Schmalspurbahngeräte lassen auf eine frühere Verwendung für die Industrie schließen. Aber genau kann man das nicht sagen, Gleise fehlen auf dem Areal. Im Wald gibt es noch andere Großgeräte die vor sich hin rosten.

VEB Winterwunderland

Dieser Industriestandort wurde in den 1930er Jahren gegründet, hier wurden Erze zur Weiterverarbeitung behandelt.

Nach dem Krieg sollte das Werk als Reparationsleistung demontiert werden. Aber die Verantwortlichen konnten das verhindern, stattdessen wurde der Neuaufbau für die nächsten Jahre voran getrieben.
Hier wurde dann ein Rohstoff gewonnen der für feuerfeste Materialien benötigt wurde. 1990 war dann für diesen Betriebsteil Schluss und bis heute steht das Werk ungenutzt hier.

In den Produktionshallen ist es fast dunkel, kaum ein Fenster ist vorhanden. Das spärliche Tageslicht dringt durch Spalten oder Löcher in das Gebäude. Teile hier sehen aus wie eine Winterlandschaft, weiße Ablagerungen der Produktion legen sich auf alle Einbauten.
Was muss hier für eine unwirkliche Produktionsbedingung geherrscht haben, man kann nur hoffen das hier die Arbeiter ausschließlich bei Havarieschäden rein mussten.

Wir waren begeistert von den ganzen verschlungenen Rohrleitung und seltsamen Behältern in dieser Fabrik.

Ziegelei im Loch

Diese Gebäude hatten wir einmal bei der Auswertung von Satellitenbilder gesehen, aber jetzt konnten wir uns endlich mal vor selber von diesem Ort überzeugen.
Wir bestiegen das „Loch“ und sahen schon die verlassenen Gebäude. Aber was war das einmal hier? Kaum noch vorhandene Einbauten ließen wenige Rückschlüsse auf die Nutzung zu, aber irgendwie erinnerte immer mehr an eine Ziegelei. Dann fanden wir noch Kraftwerk und Brennofen. Auch die Recherche im Internet ergab nicht viel Informationen darüber. Aber es handelt sich wohl um eine Ziegelei, aber wie lange hier produziert wurde wissen wir nicht.

Die Gebäude sind aber sehr schön zugewachsen und wir fanden immer mehr Gefallen an diesem einsamen Ort.

Ziegelei ohne Geschichte

Nachforschungen über diese Ziegelei laufen ins Leere. Nichts ist mehr über diesen Standort zu erfahren.

Was lässt sich vor Ort noch finden? Wenig, bis nichts. Nachnutzungen in Form von Auto-Werkstatt oder ähnlichem. Ablagerungen von Müll jeglicher Art bis hin zu Flüssigkeiten die hier besser nicht auslaufen sollten. In den Garagen lagern noch Materialien von aufstrebenden Firmen die es jetzt wahrscheinlich nicht mehr gibt.
Insgesamt bietet das Areal einen traurigen Anblick.

Die Anlagen am Steinbruch

Der Steinbruch wird noch genutzt und es lagern auch noch einige Berge Basalt hier.
Was mit der riesigen Siloartigen Anlage aber mal gemacht wurde wissen wir nicht. Ein Förderband geht schräg nach oben, dicke Rohrleitungen sind vorhanden. Der obere Bereich war leider nicht begehbar.

Harte Steine

Dieser Betrieb wurde hier zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet. Produziert wurden von Beginn an hier Hartsteine. Die benötigten Rohstoffe dafür wurden gleich daneben abgebaut.
In den folgenden Jahren gab es einige Besitzer- und Namenswechsel, bis die Produktion Mitte der 1980er Jahre eingestellt wurde.

Aufstand in der Ziegelei

Die letzte Erwähnung von Aktivitäten in der Ziegelei war vor ein paar Jahren, als ein Kunstprojekt des Ortes hier ein Stück aufführte, das über eine Rebellion in der Region handelte.

Die Produktion endete hier nach der Jahrtausenwende. Sonst ist nicht mehr bekannt über die Ursprünge der Ziegelei.

Pläne zum Abriss und Bau von Wohnungen, die es immer wieder mal gab, wurden bisher nicht umgesetzt.

Ziegelei am Kanal

In diesem Landstrich siedelten sich Ende des 19. Jahrhunderts, auf Grund von reichen Torf Bodenschätzen, viele Ziegeleien an.
In dieser Ziegelei wurde noch bis Ende der 1970er Jahre produziert, hier wurden Dachziegel und Brandziegel hergestellt.
Der Zustand ist eigentlich abrissreif, der Eigentümer wollte das vor ein paar Jahren auch tun, aber die Denkmalbehörde hat ihr Veto eingelegt.
Kurzzeitig wurde auch einmal über die Umnutzung als Hotel nachgedacht, aber auch dafür fand sich kein Investor.

urbexfaktor-1

Ziegelei zum Hirsch

Seit über 20 Jahren liegt diese ehemalige Ziegelei verlassen am Ortsrand. Auch weil sie sich fernab vom Publikumsverkehr befindet, hat sich hier auch ein kleines Biotop an Pflanzen und ein Rückzugsort für Tiere entwickelt.
Pläne, das Gelände zu einem Solarpark zu machen, scheiterten unter anderem auch daran.

Wann dieser Betrieb gegründet wurde, konnten wir nicht heraus finden.

urbexfaktor-1