Archiv der Kategorie: Verschiedenes

Lokschuppen Selb

Der Verein des Modell- und Eisenbahnclubs Selb betreut diesen ehemaligen Lokschuppen und hat sich die Sammlung von Utensilien und Fahrzeugen rund um die Eisenbahn auf die Fahnen geschrieben.
Den Schwerpunkt bilden hier Triebfahrzeuge der heimischen Industrie.

 

Energiefabrik Knappenrode

Hier kann man die ehemalige Brikettfabrik Knappenrode besuchen. Seit 1918 wurden hier Briketts aus Rohbraunkohle hergestellt. Die Schließung erfolgte im Jahr 1993. Das Museum eröffnete bald darauf.
Die Maschinen wurden durch Dampf und Elektroenergie angetrieben, deren Versorgung realisierte ein eigenes Kesselhaus, das leider nicht mehr steht.
Die Fabrik galt nach dem Krieg als eine der modernsten Deutschlands. Die Rote Armee hatte aber alle Maschinen nach 1945 ausgebaut und in die Sowjetunion gebracht. Die Löcher in den Wänden sieht man heute noch, weil hier andere Steine die Lücke wieder füllten. Der Wiederaufbau gelang aber schnell und schon 1946 wurde wieder produziert.
Ein ehemaliger Mitarbeiter berichtete aber von teilweise sehr anstrengender Arbeit unter großer Hitze und Dreck. Die Stullen, bei denen teilweise schon die Butter geschmolzen war, wurden an den Maschinen gegessen.
Bei Ausfällen mussten die Arbeiter Schwerstarbeit leisten und die Anlage wieder in Gang zu bringen.
Ein sehr lohnendes Industriemuseum, man kann viel entdecken und es wirklich toll das so etwas noch erhalten bleibt.

 

Kraftwerk Plessa

Das Kraftwerk Plessa ist ein Industriedenkmal in der Gemeinde Plessa und eines der ältesten Braunkohlekraftwerke in Europa, das in seiner ursprünglichen Bausubstanz erhalten ist. Das Kraftwerk wurde 1927 durch den Elektrizitätsverband Gröba in Betrieb genommen. In den 1920er und 1930er Jahren gehörte es zu den modernsten Spitzenlastkraftwerken jener Zeit. Nach dem Ende der drei Hauptbauphasen 1942 besaß das Kraftwerk eine Leistung von 54 MW, welche aber nach Reparationsleistungen 1945 auf 34 MW sank. Im April 1992 wurde das Kraftwerk abgeschaltet und vom Netz genommen. Als Erlebnis-Kraftwerk wurde es 1998 unter dem Motto „Kraftwerk im Wandel“ in die Projektliste der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land aufgenommen und sein Abriss verhindert.

Restsplitter

In dieser Rubrik stellen wir einige kleinere verlassene Locations außerhalb von Berlin und Brandenburg vor.

Jagdschloss

Dieses Jagdschloss ist mittlerweile nur noch eine Ruine, Mehrere Brände und Vandalismus, ein neuer Eigentümer nach der Wende der sich nicht darum kümmerte und die Natur setzten diesem Schloss zu.

Ende des 17. Jahrhunderts wurde es erbaut und hatte bald eine Wohnfläche von einem kleinen Fußballfeld. Auch ein riesiger Schlosspark war vorhanden.
In stürmischen Zeiten war hier auch einmal kurzzeitig ein Krankenhaus untergebracht. Weitere adlige Eigentümer folgten.
In Zeiten des Nationalsozialismus fiel das Jagdschloss in die Hände der NSDAP, die Soldaten hier zur Erholung schickte und Ämter einrichtete.

Die DDR, als letzter Nutzer installierte zuerst eine Bäckerei. Später dann wurde es zur Erholung und Schulung von Werktätigen eines großen VEB genutzt. Auch Kinder konnten hier ihre Ferien verbringen.
Als die Treuhand das Objekt verkaufte begann der Verfall.

linie-800

Plastwerk

Eine große Halle eines ehemaligen Plastwerkes. Ausgeräumt und zu letzt wohl mehr als Lagerplatz für Holz und als Werkstatt  genutzt.

linie-800

Usine Shelt

Ein ehemaliges Stahlwalzwerk irgendwo in Belgien. Die Halle ist mit seiner Länge von 500m schon sehr eindrucksvoll. Der Abriss bzw. die Entkernung der Halle ist in vollem Gang, so das wir nur kurz einen Blick hinein werfen konnten.

linie-800

10m Spiegel der NVA

Der 10m-Parabolspiegel gehörte zum Funkaufklärungsregiment-2 der NVA, dass in Dessau stationiert war.
1987 fiel die Entscheidung zum Bau der RA-28-Anlage durch den Bereich Aufklärung der NVA. Bauplanung und -ausführung erfolgte durch eine Spezialeinrichtung des MfS und den VEB Spezialbau Potsdam. Das MfS hatte bereits zwei dieser Spiegel in Biesenthal im Einsatz.
Im Oktober 1988 erfolgte die Fertigstellung und Übergabe der Anlage an das Funkaufklärungsregiment-2. Sie diente dem Abfangen von Sendungen geostationärer Satelliten im Frequenzbereich von 3-12 GHz mittels Horn- und Rillenhornantennen. Die erste Frequenzumsetzung erfolgte direkt am LNC in den ZF-Bereich 750 – 1.700 MHz. Die Steuerung des Spiegels erfolgte über Rechner für Azimut sowie Elevation und war manuell oder automatisch möglich. Als SHF-Empfänger kam ein DMV-2/18 und nachgeschaltet die PCM-Demodulatoren DX-1 sowie Pulsus zum Einsatz.
Ziel war das Eindringen in die Satellitendatenkanäle der NATO-Streitkräfte, die aufgeklärt und mitgeschrieben wurden. (Quelle: Ortsverband W22 ZAB Dessau)

linie-800

Gasthof mit Saal

Auf dem Weg zu einer bekannten Örtlichkeit in der Gegend kamen wir auch an diesem Gasthaus vorbei. Die Tür stand offen und wir schauten hinein. Leider innen völlig entkernt und man konnte nur erahnen wie hier früher einmal gefeiert wurde.

linie-800

Viadukt

Der Rest einer ehemaligen Eisenbahnlinie. Hier gab es mal ein Nebenstrecke, über einen kleinen Fluß. Die letzte Fahrt erfolgte 1993. Jetzt verirren sich hier her nur noch Wanderer.

linie-800

Wasserkraftwerk

In den 1920er Jahren wurde dieses Wasserkraftwerk errichtet. Dafür wurde extra ein Kanal gebaut. Dieser leitete fast 50 Jahre lang das Wasser auf die Turbinen. Das Kraftwerk konnte 2MW Strom erzeugen und wurde 1970 still gelegt. Da der Kanal deshalb nicht mehr benötigt wurde, verfüllte man diesen wieder. Stehen geblieben ist die Kraftwerkhülle aus Beton. Beeindruckend die riesen Wassereinlässe, diese konnten wir nach einem ungleichen Kampf gegen das Gestrüpp besichtigen.

linie-800

Bauernhaus

Mitten im Schwarzbald an einer beliebten Touristenattraktion steht dieses kleine Bauernhaus. Es ist schon sehr marode und droht einzustürzen.

linie-800

Eisenbahnviadukt

Dieses Viadukt über das Pulsnitztal ist ein Teil einer über 100 Jahre alten Bahnstrecke, die 1998 geschlossen wurde.
1892 wurde diese als Schmalspurbahn erbaut, bald darauf aber auf Normalspur umgestellt.
Das Viadukt ist eine genietetes Stahlbrücke. Sie ist 212 m lang und 14 m hoch.
Zwischen 1939 und dem Abzug der russischen Truppen in diesem Ort, wurde diese Strecke vermehrt für Truppentransporte genutzt.

linie-800

Ferienheim der Bahn

Ein über 200 Jahre altes Haus mit markanten Türmen an jeder Ecke.
Letzter Nutzer war die Bahn, die hier ein Erholungsheim betrieb. Auch ein Cafe war hier zu finden.

linie-800

Bauernhof

Unterwegs im Harz viel uns dieser verlassen wirkende Bauernhof auf. Also schnell mal angehalten und erkundet. Eine schicke alte Tankstelle, verlassene Ställe und Häuser, das Anwesen wirkte ungepflegt.
Plötzlich tauchte eine Frau auf und fragte was wir hier treiben.
Nun, unsere Erklärung das es hier alles so „schön verlassen aussah“ erfreute sie nicht wirklich und wir traten den Rückzug an. Ein paar Bilder haben wir mitgebracht.

linie-800

Klinik in den Bergen

Ein großes Klinikgelände das leer steht, aber scheinbar hat hier noch jemand seine Augen auf dem Gelände. Wir kamen nur bis zur Kegelbahn und der Sporthalle, als wir wieder gehen mußten.

linie-800

Landschloss

Dieser Herrensitz, in einem über 1.000 Jahre alten Ort, stand lange Zeit leer und verfiel.  Verschiedene Nutzungspläne  Pläne und neue Besitzer scheiterten.

Um 1900 erfolgte der  Ausbau des Herrensitzes zum Landschloss. Umgeben von einem verwilderten Gutspark, ist im Moment der neue Besitzer dabei das Haus zu renovieren. Deshalb waren auch alle Räume entkernt und nur wenig schöne Motive vorhanden.

linie-800

Kirche ohne Spitze

Die Kirchturmspitze wurde 1945 von den Amis weggeschossen, seit dem blieb die das Gotteshaus ohne Spitze. Ab 1970 ist sie zudem wegen Baufälligkeit gesperrt. Teile werden mit einem Netz geschützt, so das keine Brocken auf die Straße fallen können. Die Fenster fehlen und das Gebäude ist Heimstatt von Tauben geworden.

linie-800

Herrenhaus im Park

Inmitten eine großen Parks steht dieses Herrenhaus. Es sieht aus wie ein kleines Schloss mit seinen Ecktürmen und altertümlichen Fassaden und Giebeln. Zuletzt war hier ein Kinderheim untergebracht und das Gebäude wartet jetzt auf einen Investor.

linie-800

Bandbrücke

Diese Brücke diente einmal dem Braunkohletagebau, eine sogenante Bandbrücke wo Abraum abtransportiert wurde. Seinerzeit angeblich sehr modern und sauber. Nun liegt sie vergessen und verlassen im Wald.

linie-800

VEB Medizintechnik

Unter dem Warenzeichenverband des MLW (Medizin-, Labor- und Wägetechnik) wurde hier eine Vielzahl von wissenschaftlich-technischen Geräten der Medizin- und Labortechnik hergestellt.
Dieser Betrieb ist total zerstört und über und über vollgeschmiert.

Berliner Splitter

In dieser Rubrik stellen wir einige kleinere verlassene Orte in Berlin vor.

 

Pavillon am See

Der kleine Pavillion ist der Rest eines Restaurantbetriebes an diesem Berliner See. Auch ein Freibad mit Umkleidekabinen gab es hier einmal.
An deren Stelle klafft jetzt ein großes Loch im Gelände. Geblieben sind der Steg und der Pavillon, der Denkmalschutz genießt.
Das Grundstück wurde zwischenzeitlich an einen Investor verkauft, der hier groß bauen wollte, der Rohbau steht (letztes Bild) aber es ging nicht weiter. Kein Bauschild weißt auf weitere Aktivitäten hin.
So liegt dieses wertvolle Grundstück brach und der Pavillon verfällt.

linie-800

Südbowling

Dieser Flachbau rottet seit Jahren vor sich hin. Früher war hier mal eine Bowlingbahn, die aber vor 20 Jahren durch ein Feuer zerstört wurde. Jetzt wachsen hier Bäume aus dem Beton.
Eine ungeklärte Eigentümerfrage, lässt Investoren immer wieder abblitzen.

linie-800

Bahnbetriebswerk Schöneweide

Das Bahnbetriebswerk diente von 1906 bis 1998 der Fahrzeuginstandhaltung. Zur Zeit wird es von einigen Vereinen genutzt.
Hauptbestandteil des Werkes ist eine 23 m lange Drehscheibe, ein zwölfständiger Ringlokschuppen mit Wasserturm, Bekohlungskran und Verwaltungsgebäuden.

linie-800

Großbelastungskörper

Der Schwerbelastungskörper (auch Großbelastungskörper) ist ein 1941 bis 1942 errichteter großer Zylinder aus unbewehrtem Beton und Stahlbeton, mit dem die Belastung des Untergrundes durch einen von den Nationalsozialisten geplanten, gigantischen Triumphbogen simuliert werden sollte. Wikipedialink

linie-800

Gaststätte Krampenburg

Diese Gaststätte liegt auf einer idyllischen Halbinsel Berlins, der Krampenburg.
Eröffnet wurde sie 1906 und war ein beliebtes Ausflugsziel, da auf beiden Seiten große Dampfschiffe anlegen konnten.
Der Betrieb umfasste einen Saal mit über 3.000 Plätzen, einem Aussichtsturm, Kegelbahn, Schieß- und Würfelbuden sowie Karussells und Schaukeln.
Die Wirtschaftsräume und einzelne Hütten baute man ab 1930 zu Lauben um und gründete ab 1947 eine Laubenkolonie.
1977 schloss das Ausflugslokal und wurde ein Jahr später verkauft. Der neue Eigentümer nahm ohne Genehmigungen Veränderungen vor, so dass die Behörden einen Baustopp verordneten. Seit dieser Zeit ruhen die Tätigkeiten rund um diese Ausflugsgaststätte und das Gebäude ist heute nur noch als Ruine erhalten.

linie-800

Müggelturm

Auf dem kleinen Müggelberg in Berlin wurde schon früh ein Aussichtsturm errichtet. Der Beginn um 1880 war aber ohne Erfolg, da er mit 10 m zu niedrig war. Der Nachfolger, der 1890 eröffnet wurde, war dann mit 27 m erheblich höher, mit einem Restaurant ausgestattet und entwickelte sich wie gehofft zu einem beliebten Ausflugsziel.
Mit einem Besitzerwechsel 1924 wurden wieder einige bauliche Veränderungen vorgenommen und der Turm um ein paar Gebäude erweitert.
Gegen Ende des 2. Weltkrieges bekam er auch kurzzeitig eine militärische Bedeutung, da er der Roten Armee als Funk- und Beobachtungsposten diente.
Nach Ende des Krieges wurde wieder eine Gaststätte eingerichtet und 1953 an die HO Köpenick übergeben. Als wegen Baufälligkeit der Turm 1957 gesperrt wurde, brannte er ab. Vermutlich waren Schweißarbeiten die Ursache, welche im Zuge der Renovierung durchgeführt wurden.
Schnell wurde ein 9-geschossiger Neubau geplant und 1960/61 errichtet. Er ist in Stahlbetonbauweise ausgeführt und 29,61 m hoch. Angrenzend befindet sich der Gastronomiebereich. 1990 führte die mangelnde Wartung zu einem Sanierungsbedarf, der 1996 mit EU-Fördermittel durchgeführt wurde.
Mehrere Privatisierungsversuche schlugen seitdem fehl und erst Mitte 2014 bekam ein neuer Eigentümer den Zuschlag, der hier jetzt einen Aussichts- und Veranstaltungsort errichten will.

linie-800

Umspannstation

Das sind die Reste einer Umspannstation, alles Technische ist nicht mehr vorhanden, es stehen nur noch die Grundmauern.

Zuckerfabrik Oldisleben

In der im 19. Jahrhundert gegründeten Zuckerfabrik drehten sich früher Räder und Riemen, die mit Dampfkraft angetrieben wurden. Weltweit einmalig, wurde hier Zucker mit Dampfmaschinen hergestellt. Bis zur letzten Ernte-Kampagne 1990 trotzte die Fabrik mit der alten Dampftechnik der Modernität. Die älteste Dampfmaschine dort ist 108 Jahre gelaufen.

Die denkmalgeschützte Zuckerfabrik Oldisleben ist ein Industrie-Denkmal des Südzucker Konzerns. Das Land steuerte einen nicht unerheblichen Teil zur Restaurierung hinzu. Geöffnet ist die Fabrik am Tag des Denkmals oder nach Anmeldung.

www.suedzucker.de

urbexfaktor-1

Brandenburger Splitter

In dieser Rubrik stellen wir einige kleinere verlassene Orte in Brandenburg vor.

Färberei Chemische

Bis auf dem Namen am Eingang konnten wir über diese alte Färberei nichts heraus finden. Ein Betreten war nicht mehr möglich, zu marode  war der alte Betrieb. So blieben ein paar Bilder von außen und durch die Fenster.

Ziegelei am Bahnhof

Da hier in der Region tiefe Tonschichten zu finden waren, entstanden auch zahlreiche Ziegeleien.
Der Bedarf stieg an und diese hier wurde vor über 100 Jahren in Betrieb genommen. Produziert wurde bis in den 2. Weltkrieg hinein, dann diente sie in den letzten Kriegsjahren als Lager. Zu DDR Zeiten wurde aber dann die Produktion wieder aufgenommen und bis zur Wende Ziegel hergestellt.
Das Areal wurde durch den neuen Eigentümer aufgeteilt, aber der Konkurs folgte bald, Zwangsversteigerungen in den 2000er Jahren scheiterten ebenfalls. Ein neuer Eigentümer müsste hier auch viel investieren um die Anlagen wieder in Betrieb zu nehmen, das alles scheint aber fraglich.

Panzerbrücke

Diese Brücke über die Nuthe wurde früher von russischen Panzern genutzt. Sie waren in der Nähe stationiert und sie fuhren zu einer Kieskute um dort Übungen unter und im Wasser zu machen.
Jetzt wird die Brücke von Spaziergängern genutzt.

An der Panzerkute stehen auch noch die Ruinen einiger Gebäude.

linie-800

Vereinshaus

Ein Herrenhaus das zuletzt als Vereinshaus genutzt wurde. Seit wann es leer steht konnten wir nicht in Erfahrung bringen.
Es stehen leider nur noch die Grundmauern der Ruine.

linie-800

Der kleine Bauernhof

Etwas abseits eines kleinen Dorfes liegt dieses kleine Gehöft. Es scheint so, dass es seit Jahren verlassen ist.

linie-800

Ausflugsgaststätte mit Ausblick

So in der Art wird dieses Objekt gerade beworben und ein Käufer gesucht, der die 1,5 Millionen € auf den Tisch legt, um diese denkmalgeschützte Höhengaststätte zu kaufen.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Bauwerk errichtet und man begann hier Touristen zu beköstigen. Das Restaurant war als Aussichtsturm gestaltet und bot einen tollen Blick auf die Umgebung.
Es folgte bald der Anbau eines großen und kleinen Saales die auch eine Bühne für Veranstaltungen besaßen.
Bis zum Ende der DDR lief hier der Gastronomiebetrieb.

Der Investor scheiterte nach der Wende an dem Projekt und jetzt wird versucht das Areal immer wieder mal in die Festivitäten der Stadt einzubeziehen, um potenzielle Käufer anzulocken.

linie-800

Gutshaus Obstbau

Dieses barocke Gutshaus wurde Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet.
Das Land auf dem es steht hat eine noch längere Geschichte, es wurden dort sogar mittelalterliche Keller gefunden.
Die Sowjetarmee nutzte es nach dem Krieg als Lager und später wurde hier ein VEG etabliert, welche sich auf den Obstanbau spezialisierte.
Jetzt befindet sich das Gutshaus in einem sanierungsbedürftigen Zustand und wartet auf einen neuen Eigentümer.

linie-800

NVA Tankstelle

Ein NVA Kasernengelände, das zu großen Teilen noch nachgenutzt wird.
In den Garagen werkeln Schrauber an ihren Autos oder kleinere Firmen lagern hier ihre Utensilien.
Die Mannschaftsunterkünfte werden gerade renoviert, es sollen Wohnungen entstehen.
Der verbliebene Rest, eine Tankstelle und ein Heizhaus konnten wir erkunden.

linie-800

Reliefwände

Neben einem Wohngebiet, teilweise völlig zugewachsen, findet man diese Reliefwände an einem ehemaligen Standort der GSSD.

Wir konnten jetzt die Aufschrift der Hauptreliefwand sinnbildlich übersetzen:

„Ohne Verbindung gibt es keine Lenkung“
„Ohne Ziel gibt es keinen Sieg“

linie-800

Verlassenes Moorhuhn

Am Wegesrand lag einmal dieses einsame Moorhuhn, bis es eines Tages aufstand und sich auf eine Holzbank setzte! Ich lichtete es noch ab, kurz darauf war es verschwunden und keiner weiß wo es geblieben ist. Ich hoffe es hat ein gutes Zuhause gefunden.

linie-800

Zum Fernschreiber

Ein Industriekomplex der größtenteils wieder genutzt wird. In einem kleinen Gebäude rostet dieser alte Fernschreiber vor sich hin.

linie-800

Ofenfabrik

Hier wurden, nach Aussage der Nachbarn, früher Öfen hergestellt.
Das denkmalgeschützte Objekt ist verfallen und wartet auf einen neuen Eigentümer.

linie-800

Kompostieranlage

An einem Waldrand befinden sich die Reste eines Unternehmertraums. Das Unterfangen aus Bioabfällen Pellets zum Düngen herzustellen scheiterte.

linie-800

Schießplatz Katharinenholz

Inmitten eines Buchenwalds finden sich die Reste eines preußischen Schießplatzes. Die Anlage bestand einmal aus 8 Schießbahnen. Sechs davon wurden durch das Erste Garderegiment zu Fuß benutzt, zwei durch das Lehr-Infanteriebataillon. Die Geschossfänge bestanden aus Mauern mit Erdaufwurf. Zuletzt wurden die Schießbahnen von der Roten Armee genutzt wurden. 1950 endete die militärische Nutzung.

linie-800

Haus am Ende des Weges

Verlassen, am Ende eines Weges, liegt dieser kleine Bauernhof.

linie-800

Kalkschachtöfen

Um 1850 wurde zunächst nur ein Ofen dieser Bauart errichtet. Der zweite Ofen wurde etwa 30 Jahre später in unmittelbarer Nähe zum ersten errichtet.
Als Feuerung wurde Braunkohle mit einer geringen Beimischung von Steinkohle verwendet. Der Kalk wurde auf dem Nottekanal per Kahn angeliefert und mittels Loren über einen Aufzug zur Haube gebracht. Der zweite Ofen konnte über eine Beschickungsbrücke beliefert werden. Insgesamt waren 15 Arbeiter angestellt, sie erhielten neben einem Tagelohn von 2,50 Mark auch Naturalien für ihren Lebensunterhalt.
In den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde die Kalkbrennerei eingestellt.

linie-800

Kaserne am Flugplatz

Eine zuletzt von der GSSD genutzte Kaserne, die schon sehr stark vom Vandalismus gezeichnet ist.

linie-800Glaswerk

Über dieses Glaswerk konnten wir keine weiteren Informationen finden. Die Besichtigung vor Ort ergab aber einen ruinenartigen Zustand, die Gebäude werden wie so oft als Müllplatz benutzt. Deshalb ist die Bebilderung auch sehr türlastig.

linie-800

Konsum Bäckerei

Die Konsumgenossenschaft betrieb hier eine Bäckerei. Sie war eine große Handelskette in der DDR, die Wurzeln gehen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Nach der Wende geriet aber der KONSUM in Schwierigkeiten und musste diese Bäckerei schließen.
Für die Mitarbeiter gab es sogar einen Luftschutzraum.

linie-800

Tankstelle

Auf einer Tour durch Brandenburg entdeckten wir diese verlassene Tankstelle im Niemandsland.

linie-800

Hochbunker KW

Auf der ehemaligen Trasse des Fernkabelringes befindet sich ein Hochbunker aus der Zeit des 2. Weltkrieges. Es handelt sich bei dem Bauwerk um das Schutzbauwerk für den Reichspostminister und seinem Stab.
Nach 1945 sind die Verbindungen entfernt worden. Zu DDR Zeiten nutzte die Kreiseinsatzleitung der ehemaligen Kreisstadt den Bunker als Ausweichführungsstelle. Dabei fanden auch umfangreiche Umbaumaßnahmen statt. Heute ist das Bauwerk durch Brandstiftung stark beschädigt.

linie-800

Gasversorger

Zuletzt war hier ein Gasversorger ansässig. Interessant der große Rundbehälter, der mit Wasser gefüllt war. Der genaue Zweck ist uns nicht bekannt, vielleicht ein alter Gasspeicher?

linie-800

Wohnhaus

Ein Wohnhaus in der Landeshauptstadt, entdeckt auf einem Spaziergang. Hier wohnte sogar eine Familie B.Setzer!

linie-800

Pumpenhaus

Dieses kleine Pumpenhaus hat keine Funktion mehr, früher war es für die Rieselfelder in der Nähe zuständig.
Diese gibt es ja schon länger nicht mehr und der Einsatz der Pumpen wird nicht mehr benötigt.

linie-800

Mühle – Landwirtschaft

Was diese Gebäude früher beinhalteten lässt sich kaum mehr erahnen. Der Holzbottich im Dachgeschoss lässt auf Landwirtschaft schließen, auch ein stallähnlicher Anbau daneben. Dazu noch eine DDR Verwaltungsbaracke die fast zerstört ist, eigentlich nur noch eine Ruine im Wald.

 

 

Motor Technica Museum

Dieses Museum war ein privat geführtes Automobil- und Luftfahrt-Museum. Es wurde 1973 gegründet und 2007 für Renovierungsarbeiten geschlossen und nie wieder eröffnet. Das Museumsgelände besteht aus mehreren Ausstellungshallen und einem Außenbereich. Der Außenbereich besteht aus wahllos zusammengeführter Militaria aus ehemaligen Ostblockbeständen.
Die Ausstellungsstücke im Außenbereich und an der Straße sind teilweise frei zugänglich oder können aus geringer Entfernung betrachtet werden. Die im Freien ausgestellten Fahrzeuge und Fluggeräte sind der Witterung ausgesetzt. Vorhanden sind u.a. ein „Luftbildflugzeug“ aus den 1930er Jahren, Militaria (MIG 21, Hubschrauber, Panzer), ein Londoner Doppeldeckerbus und alte Schienenfahrzeuge.
Die Automobilschau in den Hallen umfasste ca. 100 Fahrzeuge von den Anfängen bis zu Kleinfahrzeugen der 1950er/60er Jahre und ist leider nicht mehr zu besichtigen.

08-2017
Als wir hier auf der Durchreise waren, schauten wir nach was aus dem Museum geworden ist. Der Außenbereich hat sich verändert. Der Hubschrauber fehlt und einige Fahrzeuge.
Alles immer noch gut gesichert mit Natodraht.

Museumspark Rüdersdorf

Reisen Sie mit uns in die Zeit der Trias. Lernen Sie die Lebensbedingungen vor 240 Millionen Jahren am Orginalschauplatz kennen. Aus der jüngsten zweitausendjährigen Geschichte finden Sie einen germanischen Kalkbrennofen und seinen 2000 Jahre jüngeren Bruder, einen der modernsten Zementöfen der Welt.

Zum weltweiten Kulturerbe gehören die Kalkbrennöfen, Rumfordöfen und die Schachtofenbatterie. Die Arbeitswelt, kunstvolle Parkgestaltung und Lebensweise des 19. Jahrhunderts laden  zur Entdeckung ein.

Stahl- und Walzwerk Brandenburg

In diesem technischen Denkmal kann man einen Siemens-Martin Ofen besichtigen. Über 100 Jahre Stahlherstellung sind hier dokumentiert. Auf jeden Fall einen Besuch wert, meint Urbex-BB!

http://www.industriemuseum-brandenburg.de